Bus mit 30 Kindern landet nach Unfallflucht im Graben

+
Der Reisebus landete im Graben. Verletzt wurde niemand.

WINTERBERG - Bereits am Dienstagmittag hatten 30 Kinder im Alter von 10 bis 16 Jahren und ihre drei erwachsenen Begleiter großes Glück, als ihr Reisebus wegen eines offenbar viel zu knapp vor dem Fahrzeug einscherenden Auto von der Straße abkam. Der Autofahrer flüchtete, verletzt wurde niemand. 

Der Bus aus dem Kreis Kleve mit der Jugendgruppe einer Kirchengemeinde befand sich auf der Landstraße 872 von Grönebach in Richtung Landstraße 740.

Gegen 12.50 Uhr wurde der Bus laut Pressemitteilung der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis plötzlich von einem Auto überholt. Nach dem Überholvorgang scherte das Auto nach Angaben des Busfahrers jedoch viel zu knapp vor dem Bus wieder ein und schnitt diesem den Weg ab.

Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, lenkte der Fahrer den Bus nach rechts. Dabei geriet er mit der rechten Fahrzeugseite auf die unbefestigte Bankette und rutschte von dort aus in einen etwa einen halben Meter tiefer liegenden Graben.

In dem Graben prallte der Bus noch gegen einen Wasserdurchlass und kam erst nach rund 100 Metern zum Stillstand. Der Bus lag dabei auf der rechten Seite, so dass sich die Türen nicht öffnen ließen.

Der Wagen, der zuvor überholte, setzte seine Fahrt in Richtung Landstraße 740 fort, ohne sich um das Geschehen hinter ihm zu kümmern. Der Bus war nicht mehr fahrbereit und musste aus dem Graben geborgen werden. Der Schaden beläuft sich auf rund 8000 Euro.

Alle Mitglieder der Gruppe konnten in einem Ersatzfahrzeug zum Ort der Ferienfreizeit bei Winterberg gebracht werden. Die Polizei sucht nun dringend nach Zeugen, die nähere Angaben zu dem flüchtigen Fahrzeug machen können. - eB

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare