Regen-Dauereinsatz in NRW: Beispiele aus der Nähe

Ein Schwerpunkt der Kriseneinsätze nach dem Dauerregen: Feuerleute im Nachteinsatz in Menden.

WESTFALEN ▪ Nass, nasser, NRW: Der Dauerregen hat am Samstag in Teilen des Landes für Probleme gesorgt und tausende Helfer zum Kriseneinsatz gebracht, bis gestern Abend weitgehend Entwarnung gegeben wurde. Beispiele aus der Nähe:

▪ InMenden stieg der Pegel der Hönne von 0,50 auf bis zu 2,50 Meter an. Mehr als 600 Notrufe gingen bei der Feuerwehr ein, die in mehreren Fällen überfordert war: „Das ist uns noch nie passiert“, sagte ein Sprecher. Ein privater Entsorger sorgte mit Pumpen für Abhilfe; ein Krisenstab wurde gebildet.

▪ In Stadt und Kreis Soest fielen binnen 24 Stunden rund 500 Einsätze an; zahlreiche gesperrte Straßen und massenhaft überflutete Keller banden Helfer von Feuerwehr und THW.

Hamm:Rund 30 Einsätze der Feuerwehr, mehr als 25 zusätzliche der Polizei, einige gesperrte Straßen, Keller unter Wasser.

Werl/Wickede/Ense: Mehr als 20 Einsätze tagesfüllend, einzelne überflutete und vorübergehend gesperrte Straßen.

Warstein:Rund 90 Einsätze binnen 24 Stunden, mehr als 100 Helfer in einem 24-Stunden-Einsatz.

Werne: Rund 10 Einsätze; eine Frau aus Hamm bricht auf dem unterspülten Marktplatz bis zum Hals in ein spontan aufreißendes Erdloch und wird leicht verletzt.

Meinerzhagen: Mehr als 20 Einsätze mit mehr als 60 Helfern, die Straße zur Listertalsperre wird überspült und vorübergehend gesperrt; hier fallen bis zu 112 Liter Regen auf den Quadratmeter, ein Spitzenwert.

Bönen:2 Löschzüge ganztägig im Einsatz, eine Autobahnunterführung und eine Straße unter Wasser.

Kreis Unna:Knapp 160 Einsätze mit mehreren hundert Helfern von Feuerwehr und THW; Straßensperrungen im zweistelligen Bereich.

Altkreis Lippstadt:Vollgelaufene Keller und Bahnunterführungen sowie überflutete Straßen.

Werdohl: Industriedenkmal Schwarze-Ahe-Hammer überflutet, Lenne in der Innenstadt tritt über die Ufer.

Balve: Mehr als 60 Helfer schützen Häuser und das Schulzentrum mit Sandsackbarrikaden vor einem übergetretenem Bach.

Plettenberg: 45 Liter pro Quadratmeter, Straßen unter Wasser, Wehr und Baubetriebshof im 24-stündigen Dauereinsatz.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare