Hoher Sachschaden

Drei Funkstreifenwagen stehen in Recklinghausen in Flammen: Polizei und Staatsschutz haben eine heiße Spur

Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen während eines Wohnungsbrandes am Einsatzort. (Symbolbildsammlung)
+
So kurz war die Anfahrt zum Brandort für die Feuerwehrleute in Recklinghausen-Süd wohl noch nie: Direkt vor ihrer Fahrzeughalle brannten drei Streifenwagen. (Symbolbild)

Ausgerechnet auf dem Wachhof der Feuerwehr in Recklinghausen-Süd brannten am frühen Donnerstagmorgen drei Polizeiautos. Die Behörde hat bereits eine heiße Spur.

Nach dem Brand von drei Funkstreifenwagen am frühen Donnerstagmorgen (25.2.) im Recklinghäuser Stadtteil Süd geht die Polizei zum jetzigen Ermittlungsstand von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Wie 24VEST.de* berichtet, wurden die betroffenen Fahrzeuge sichergestellt.

Die Ermittlungen dauern an. Der entstandene Sachschaden wird auf 120.000 Euro geschätzt. Im Einsatz waren circa 20 Einsatzkräfte des Löschzugs Süd. Verletzt wurde niemand. *24VEST.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare