Randale im Sozialamt - zwei Polizeibeamte werden verletzt

DORTMUND - Zu einem heftigen Widerstand gegen zwei Polizeibeamte kam es am Montagmorgen gegen 9.40 Uhr im Dortmunder Sozialamt an der Hansastraße.Vorausgegangen war ein Hausfriedensbruch im Sozialamt durch einen 42-jährigen Nigerianer, der trotz mehrfacher Aufforderung das Amt nicht verlassen wollte, so dass die Polizei zu Hilfe gerufen wurde.

Lesen Sie auch:

Entsetzen über erstochene Arge-Mitarbeiterin

Die eintreffenden Beamten der Polizeiinspektion 1 mussten den Mann mehrfach auffordern, den Raum des Sachbearbeiters und das Amt zu verlassen. Dieser Aufforderung kam der 42-Jährige laut Polizei nur zögerlich und unter lautstarkem Protest nach. Zudem habe er die Beamten zu beleidigt. Als er daraufhin seinen Ausweis vorzeigen sollte, habe der Mann zu randalieren begonnen und gezielt nach den eingesetzten Polizeikräften zu schlagen. Durch seine heftige Gegenwehr sei es der Streife zunächst nicht gelungen, den Mann zu bändigen. "Stattdessen wurden die Attacken des Mannes immer gewalttätiger, so dass zur Abwehr der Angriffe mehrfach gezielt Reizgas gegen den Randalierer eingesetzt wurde, welches jedoch die erhoffte Wirkung nicht zeigte", so ein Polizeisprecher.

Erst nach mehreren Versuchen und dank der Mithilfe eines Bürgers sei der 42-Jährige zu Boden gebracht und gefesselt worden. Der Mann wurde ins Gewahrsam gebracht. Bei der Überprüfung seiner Person wurde bekannt, dass er bereits mehrfach in der Vergangenheit als gewalttätig aufgefallen war und über mehrere Aliaspersonalien verfügt.

Die 26 Jahre alte Beamtin und ihr 25-jähriger Kollege wurden durch den Widerstand so verletzt, dass sie nicht mehr dienstfähig waren. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion