Provinzial-Chef Rüther nimmt Arbeit wieder auf

MÜNSTER - Der nach einem erfundenen Angriff auf sich selbst wochenlang ausgefallene Vorstandschef der Provinzial Nordwest nimmt wieder seine Arbeit auf.

Ulrich Rüther komme am Montag zurück ins Büro, bestätigte ein Sprecher des Versicherers am Freitag Medienberichte. Inmitten der Spekulationen um einen Verkauf der Provinzial an einen privaten Konkurrenten war Rüther im Dezember in die Schlagzeilen geraten: Er hatte behauptet, er sei in der Tiefgarage des Unternehmens mit einem Schraubendreher attackiert worden. Tatsächlich hatte er sich die Verletzungen selbst zugefügt.

Begründet hatte er den Vorfall gegenüber Ermittlern mit den enormen Auswirkungen, die die Turbulenzen bei der Provinzial Nordwest auf seine Familie hätten. Medien hatten zuvor über ein Interesse des Branchenriesen Allianz an dem Sparkassenversicherer berichtet. Daraufhin waren die Provinzial-Mitarbeiter auf die Barrikaden gegangen. Nun steht eine Fusion der Versicherer Provinzial Nordwest und Rheinland im Raum. Bis Ende März soll darüber beraten werden.

Laut Medienberichten kommt der Aufsichtsrat der Provinzial-Holding am Montag zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen. Dabei soll es um die mögliche Fusion gehen. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare