110.000 Euro Schaden, langer Stau

Porsche-Fahrerin prallt auf der A1 in Sattelzug

GEVELSBERG - Auf der Autobahn A1 in Fahrtrichtung Köln kam es am Sonntagmittag um 12.37 Uhr zu einem Verkehrsunfall, in dessen Verlauf zwei Personen verletzt wurden und Sachschaden von rund 110.000 Euro entstand. Eine Porsche-Fahrerin aus Hamburg (27) prallte gegen einen Sattelzug.

Zur Unfallzeit fuhr eine 27-jährige Hamburgerin mit ihrem Porsche auf dem linken Fahrstreifen der A1 in Richtung Köln. Als sie sich etwa einen Kilometer vor der Anschlussstelle Gevelsberg befand, kam sie aus bisher unbekannten Gründen nach links von der Fahrbahn ab und rutschte gegen die Mittelschutzplanke. Der Porsche prallte nach rechts ab und stieß anschließend mit der rechten Fahrzeugseite gegen einen auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Sattelzug eines 41-jährigen Mannes aus Rheda-Wiedenbrück.

Während sich der Porsche nach dieser Kollision überschlug und erneut gegen die Mittelschutzplanke prallte, verlor auch der Sattelzugfahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der 41-Jährige stieß mit seinem Sattelzug auf einer Länge von 80 Metern gegen die rechtsseitig angebrachten Schutzplanken, durchbrach diese und kam schließlich halb auf der Fahrbahn und halb im Grünstreifen stehend zum Stillstand.

Zwei weitere nachfolgende PKW werden durch auf der Fahrbahn liegende bzw. herumfliegende Fahrzeugteile beschädigt. Während der Sattelzugführer mit leichten Verletzungen davon kam, musste die Hamburgerin zur Behandlung einem Krankenhaus zugeführt werden.

Die Richtungsfahrbahn Köln war stundenlang gesperrt. Es bildeten sich Staus mit bis zu acht Kilometer Länge.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare