Nach Derby-Randale:

Polizei identifiziert acht tatverdächtige BVB-Fans

GELSENKIRCHEN - Zweieinhalb Wochen nach den massiven Ausschreitungen beim Bundesliga-Derby zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund vermeldet die Polizei wichtige Ermittlungserfolge. Nach intensiver Auswertung des vorliegenden Bildmaterials durch Beamte der Polizeibehörden in Gelsenkirchen und Dortmund seien acht Tatverdächtige zweifelsfrei identifiziert worden.

 Laut Mitteilung der Behörden vom Dienstag sind die Personen zwischen 20 und etwa 35 Jahre alt und den "Dortmunder Problemfans zuzuordnen".

Lesen Sie auch:

- BVB greift nach Randale auf Schalke gegen Ultras durch

- Watzke kündigt massive Einschnitte für Ultras an

- Derby-Krawalle: BVB muss mit harter Strafe rechnen

Den BVB-Anhängern, die vor allem durch gefährliches Abbrennen von Pyrotechnik in der Veltins-Arena aufgefallen waren, drohen nun Strafverfahren wegen Landfriedensbruchs, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Verstößen gegen das Versammlungs- bzw. Vermummungsverbot sowie Sprengstoffgesetz. Ermittlungsverfahren seien in Absprache mit der Staatsanwaltschaft in Essen bereits eingeleitet.

Als Reaktion auf die Vorfälle in Gelsenkirchen hatte der BVB zahlreichen Ultra-Fans bereits die Dauerkarten für Auswärtsspiele der Borussia entzogen und ein konsequentes Vorgehen gegen gewaltbereite Anhänger angekündigt.

Bilder von der Derby-Randale

Randale beim Revierderby: Bengalos im Dortmunder Block

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare