Polizei-Großeinsatz: Racheakte von Rockern befürchtet

+

NEUSS - Ein Mann in einem Hells-Angels-T-Shirt wird in Neuss von Unbekannten attackiert. Daraufhin rotten sich rund 30 vorbestrafte Männer zusammen. Polizisten in 32 Streifenwagen auch aus den umliegenden Städten eilen herbei, weil sie Racheakte von Rockern befürchten.

Bei einem Großeinsatz wegen befürchteter Racheakte von Rockern hat die Polizei in der Nacht zum Montag in Neuss mehrere Männer festgenommen. Nachdem ein 26-jähriger Mann in einem Hells-Angels-T-Shirt angegriffen und leicht verletzt worden war, hatten sich rund 30 vorbestrafte Männer in der Nachbarstadt von Düsseldorf versammelt. Der 26-Jährige war von drei Unbekannten in einem Imbiss attackiert und leicht verletzt worden, berichtete die Polizei.

Als daraufhin scharenweise kräftige Männer, allerdings ohne Lederkutten, zum Teil aus Krefeld und Köln in der Stadt gesichtet wurden, startete die Polizei einen Großeinsatz mit 32 Streifenwagen, die auch aus den umliegenden Städten herbei eilten. Ein Polizei-Hubschrauber kreiste über dem Geschehen.

Die Beamten nahmen sechs Verdächtige vorläufig fest und sieben Männer in Gewahrsam. Eine Schusswaffe, Schlagwerkzeuge, Drogen und ein Auto wurden sichergestellt.

Wer die Schlägerei angezettelt hat, blieb unklar. Offenbar sei dies auch dem Opfer nicht bekanntgewesen, denn der habe mit Hilfe seiner Verstärkung selbst versucht herauszufinden, wer die Angreifer gewesen seien. Gegenüber der Polizei hätten alle Männer geschwiegen. Sie wurden zwischenzeitlich alle wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Polizei will nun auch ermitteln, wen sie da eigentlich vor sich hatte. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare