Polizei findet weiteres Fluchtfahrzeug von Thomas Feldhofer

+
Das Fluchtauto des Schwerverbrechers. Thomas Feldhofer ließ den geraubten Volkswagen Polo auf einem Parkplatz in Rheinböllen (Rhein-Hunsrück-Kreis) stehen.

DÜSSELDORF - Die Polizei hat im rheinland-pfälzischen Rheinböllen ein weiteres Fluchtfahrzeug des bundesweit gesuchten Thomas Feldhofer gefunden.

Lesen Sie auch: Trotz Großfahndung ist der Schwerverbrecher Feldhofer noch immer auf Flucht

Auf einem Parkplatz eines Schwimmbades wurde am Donnerstag nach Zeugenhinweisen ein schwarzer Polo gefunden, den der mutmaßliche Bankräuber am 11. Dezember einem Ehepaar in Meerbusch (Rhein-Kreis Neuss) geraubt haben soll. Feldhofer habe das Fahrzeug noch am gleichen Tag dort stehen gelassen, teilte gestern die Polizei Düsseldorf mit.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Täter von Rheinböllen aus seine Flucht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fortgesetzt hat. Das Auto wird nun auf weitere Spuren untersucht. Außerdem hoffen die Fahnder auf Zeugen, die den Mann in Rheinböllen gesehen haben. Die Polizei Düsseldorf koordiniert die bundesweite Fahndung nach Feldhofer, der aus Krefeld stammt.

Feldhofer hatte am Dienstag eine Sparkasse in Arendsee in Sachsen-Anhalt überfallen und soll erneut mit einem gestohlenen Wagen unterwegs sein. Dabei handelt es sich um einen grauen Peugeot 3008 mit dem Kennzeichen MTK-F 540.

Gegen ihn besteht Haftbefehl wegen räuberischer Erpressung. Die Staatsanwaltschaften in Duisburg und Frankfurt haben insgesamt 5000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt, die zu seiner Ergreifung führen.

Nach Feldhofer wird europaweit gefahndet. Der 46-Jährige war 2001 nach einer 1991 begonnenen Serie von acht Banküberfällen und weiteren Raub-Taten zu elf Jahren Haft verurteilt worden. 2008 wurde er auf Bewährung auf dem Gefängnis entlassen. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare