22-Jährige festgenommen

Polizei findet Babyleiche in Dortmunder Keller

+
Im Keller eines Mehrfamilienhauses im Dortmunder Westen entdeckte die Polizei einen toten Säugling.

[UPDATE 14.00 Uhr] DORTMUND - Furchtbarer Fund im Keller eines Mehrfamilienhauses im Dortmunder Westen: Die Polizei entdeckte dort eine Babyleiche. Eine 22-jährige Frau wurde festgenommen.

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstagmorgen berichten, war einem Zeugen in der vergangenen Nacht "eine größere Menge Blut" aufgefallen - er alarmierte die Polizei. Beim Durchsuchen der Kellerräume fanden die Einsatzkräfte das tote Baby.

Eine Mordkommission der Polizei Dortmund hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die zwischenzeitlich durchgeführte Obduktion ergab, dass es sich um die Leiche eines zunächst lebensfähigen weiblichen Säuglings handelt. Zur Todesursache können aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben gemacht werden. Eine 22-jährige, bei der es sich vermutlich um die Mutter des Säuglings handelt, wurde vorläufig festgenommen. Die Frage, ob die junge Frau möglicherweise das Kind im Keller zur Welt gebracht hat, und was sie anschließend mit dem Neugeborenen gemacht hat, blieb zunächst unbeantwortet. Die Ermittlungen dauern an. - eB/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion