Mittwoch fällt Urteil

Prozess Liesa Schulte: 13 Jahre Haft gefordert

WERL/ARNSBERG - Richard O. soll für den Totschlag an seiner Ex-Freundin Liesa Schulte und die Körperverletzung in einem weiteren Fall für 13 Jahre und drei Monate ins Gefängnis.

Das forderte die Staatsanwaltschaft am Dienstag in ihrem Plädoyer am neuen Verhandlungstag vor dem Landgericht Arnsberg. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch. Die Urteilsverkündung wird für Mittwochnachmittag erwartet.

Allein für den Totschlag forderte der Staatsanwalt zwölf Jahre Haft. Damit bewegt er sich am oberen Rand des Strafrahmens, der von fünf bis 15 Jahre reicht. In seiner etwa 20-minütigen Schlussrede sagte der Staatsanwalt, dass es „keine vernünftigen Zweifel“ daran gebe, dass Richard O. Liesa Schulte getötet habe. Für eine Mordanklage habe die geschlossene Indizienkette aber nicht ausgereicht. Bei der Strafbemessung gebe es sehr wenig, was für den Angeklagten und sehr viel was gegen in spreche. Ausführlich hatte der Staatsanwalt zuvor den tragischen Verlauf der Nacht vom 16. auf den 17. April 2012 nachgezeichnet.

Lesen Sie den kompletten Artikel auf unserer Ressortseite Werl!

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare