Die Pistole saß locker - Serienverbrecher gefasst

+
Ein Polizeifahrzeug und ein Abschlepp-Lkw stehen in Ratzeburg im Herzogtum Lauenburg neben einem beschaedigten VW Golf, den der gesuchte Gewaltverbrecher Thomas Feldhofer offenbar in Hamburg gestohlen hatte

DÜSSELDORF - Er soll Tankstellen, Banken, Autos und Busse überfallen haben. Nach einer monatelangen Verfolgungsjagd ist der gesuchte Schwerverbrecher Thomas Feldhofer nun hinter Schloss und Riegel.

Dorothea Hülsmeier

Die Pistole saß bei Thomas Feldhofer locker. Skrupellos und gewaltbereit - der Serienverbrecher schreckte offenbar vor kaum etwas zurück. In einem Grashügel am Straßenrand nahe Ratzeburg in Norddeutschland fand seine monatelange Flucht nun ein Ende. Zuvor hatte er sich noch eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert - in einem geklauten Auto, das er zuvor einem Autofahrer entwendet hatte. Dem Opfer hielt er Samstagabend an einer roten Ampel in Hamburg-Hamm die Pistole an den Kopf.

Wer ist der gebürtige Krefelder, der die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzte und die Polizei monatelang in Atem hielt? Der 46-Jährige wurde bis Sonntag als einer der meistgesuchten Verbrecher Deutschlands beschrieben. Noch Anfang Januar war in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" nach ihm gefahndet worden - ohne heiße Spur.

Feldhofer saß von 2001 bis 2008 wegen acht Banküberfällen im Gefängnis. Er war auf Bewährung freigekommen. Danach setzte er seine kriminelle Karriere fort. Feldhofer gilt nach Erkenntnissen der Polizei als Einzelgänger, der nur unregelmäßig Kontakt zu seinen Bekannten aufnahm. In der Vergangenheit soll er mehrfach durch Europa gereist sein. Er gilt als "Zocker", der immer wieder Geld benötigte. Auf jeden Fall war er äußerst mobil. Zeitweise nutze er auch öffentliche Verkehrsmittel. Feldhofer soll sich in Waldgebieten versteckt haben.

Die Überfälle waren ebenso filmreif wie brutal. Bei einer Kontrolle in Krefeld rammte sich Feldhofer im Dezember den Weg in einem gestohlenen Auto frei. Im Kugelhagel der Beamten konnte er fliehen, nachdem er mit Vollgas auf einen Beamten zugefahren war. Feldhofer soll auch in Meerbusch bei Düsseldorf ein Seniorenehepaar überfallen haben. Die Beute war aber nur die Haushaltskasse.

Überhaupt stehen Beute und Gewalteinsatz des Serientäters nicht immer im Verhältnis zueinander. Nach einem Überfall auf ein Elektrogeschäft in Kronberg im Taunus soll Feldhofer sogar einen Linienbus und ein Auto gekapert haben.

Auch peinliche Pannen begleiteten die Fahndung nach Feldhofer. So parkte er seinen Fluchtwagen um die Jahreswende tagelang in Berlin. Ein Beamte soll zwar das eingeschlagene Seitenfenster abgeklebt, aber das Kennzeichen nicht überprüft haben. Erst als der Wagen eine Woche später immer noch an gleicher Stelle parkte, kam bei der Kennzeichen-Abfrage heraus, dass es sich um Feldhofers Fluchtwagen handelte. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare