Pilotenstreik: Keine Auswirkungen auf NRW-Flugbetrieb

+
An den Flughäfen Köln/Bonn und Weeze am Niederrhein hat der Pilotenstreik beim Billigflieger Ryanair bisher keine Auswirkungen.

Dublin/Weeze [Update 12.55 Uhr] - Ein Pilotenstreik bei Ryanair kurz vor den Weihnachtsfeiertagen ist für Passagiere in Nordrhein-Westfalen am Freitagmorgen ohne größere Folgen geblieben. Am Flughafen Köln/Bonn kam es zu Verspätungen. Ausfälle gab es aber keine. Auch in Weeze am Niederrhein blieb kein Fluggast am Boden.

Zu dem Warnstreik der Piloten hatte die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) aufgerufen. Ein bundesweites Chaos blieb aber aus: Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt schien die Aktion weitgehend zu verpuffen, die sechs geplanten Flüge wurden wie gewohnt abgefertigt.

Die Auswirkungen am Airport Köln-Bonn seien "marginal", sagte ein Sprecher am Freitagmorgen. Im Streikzeitraum zwischen 5 und 9 Uhr hätten drei Ryanair-Maschinen starten sollen, zwei davon seien planmäßig herausgegangen. Lediglich die Maschine nach Kopenhagen mit vorgesehener Abflugzeit 6.25 Uhr verschiebe sich um rund zehn Stunden nach hinten.

Ausfälle verzeichnete auch der Flughafen in Weeze nicht. Von fünf Abflügen starteten zwei pünktlich, drei Flieger hoben mit einer Verspätung von drei bis vier Stunden gegen zehn Uhr ab. Für kurze Zeit staute es sich auf dem Rollfeld, dann herrschte laut einem Sprecher wieder Normalzustand.

Für den laufenden Tagesverkehr erwartete der Flughafen weitere leichte Verspätungen bei ankommenden Maschinen. Die Gäste seien aber sehr geduldig, sagte der Sprecher.

Es ist der erste Ausstand in der Geschichte des 1985 gegründeten Billigfliegers Ryanair, der die höchsten Passagierzahlen in ganz Europa aufweist. An den Weihnachtsfeiertagen selbst solle nicht gestreikt werden, versicherte Gewerkschaftschef Ilja Schulz. Das Unternehmen hatte den Streik vorab kritisiert und Passagieren geraten, zum Airport zu kommen. Man plane, alle Flüge durchzuführen.

Kern des Konflikts ist die bisher noch fehlende Anerkennung gewerkschaftlicher Vertreter bei Ryanair. Am Mittwoch waren nach Darstellung der VC erste Sondierungsgespräche über einen Tarifvertrag nicht zustande gekommen, weil Ryanair zwei der fünf in Dublin anwesenden VC-Tarifkommissionsmitglieder als Verhandlungspartner abgelehnt habe. Die Gespräche seien damit gescheitert. Die Piloten organisierten ihre Aktionen europaweit. Der vierstündige Warnstreik war aber auf die deutschen Standorte beschränkt. -dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.