Schwierige Rettungsaktion

Pferd stürzt aus Transporter, Feuerwehr rückt mit Schläuchen und Kran an

Die Feuerwehr in Dülmen (NRW) rettete ein verunfalltes Pferd mit dem Kran.
+
Die Feuerwehr in Dülmen (NRW) rettete ein verunfalltes Pferd mit dem Kran.

Ungewöhnlicher Rettungseinsatz: Ein Pferd stürzte aus einem Transporter. Die Feuerwehr Dülmen rückt mit Schläuchen, Säge und Kran an.

Dülmen - Komplizierte Rettungsaktion: Mit einem Kran und Findigkeit haben Feuerwehrleute in Dülmen (NRW) ein gestürztes Pferd aus einem Anhänger befreit.

Das Pferd hatte am Mittwoch (13. Januar) gegen 14.30 Uhr an einer Kreuzung der L551 beim Sturz die Vordertür durchbrochen und lag mit den Vorderbeinen außerhalb des Transporters, wie die Feuerwehr mitteilte. Um es aus seiner misslichen Lage zu befreien, wurde das Dach des Anhängers mit sogenannten Säbelsägen entfernt.

Rettung in Dülmen: Pferd mit Schläuchen und Kran angehoben

Danach konnte das mit Löschschläuchen gesicherte Pferd vom Kran angehoben und wieder in den Anhänger gehievt werden. Das Pferd sei in eine Tierklinik gebracht worden.

Auf der Autobahn A44 stürzte beim Zusammenstoß zweier Autos ein Pferdeanhänger auf die Seite - die Tierrettung gestaltete sich schwierig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare