Per Baukasten einen Onlineshop erstellen – das sollten Sie wissen

+
Glückliche Kunden bekommen Sie nur, wenn Sie Ihren Onlineshop sorgfältig erstellen.

Sie wollen Ihre Produkte im Internet verkaufen. Aber wenn Programmierer und Designer Ihren Onlineshop erstellen, kostet das viel Geld. Für kleinere Unternehmen sind Baukastensysteme daher gut geeignet, um in den Internethandel einzusteigen. Lesen Sie, auf was Sie dabei achten sollten.

Anbieter suchen und Anforderungen planen

Wie bei der Eröffnung eines Ladens ist eine gute Planung das A und O, wenn Sie einen Onlineshop erstellen. Legen Sie also schon zu Beginn Ihrer Überlegungen ein Budget fest, das in Ihre „Internet-Niederlassung“ fließen soll. Berücksichtigen Sie dabei Ausgaben für die Reservierung der Domain, also die Adresse im Web, und die laufenden Kosten für den Shop. Diese können je nach Größe, Ausstattung und technischen Möglichkeiten des Systems variieren. Überlegen Sie, wie Sie Ihren Shop ausstatten wollen und informieren Sie sich im Internet über Anbieter von Webshop-Baukastensystemen.

Erst Umfang festlegen, dann Onlineshop erstellen

Legen Sie genau fest, welche Produkte Sie im Shop anbieten wollen. Je umfangreicher Ihr Angebot wird, umso teurer wird der Betrieb der Seite. Denn sie benötigt mehr Speicherplatz. Wenn Sie einen Onlineshop erstellen, beachten Sie, dass zu jedem Produkt ein Bild und eine detaillierte Beschreibung gehören. Das braucht Speicherplatz. Informationen über Sie als Betreiber und Ihre Beweggründe ergänzen den Auftritt. Ebenfalls beliebt sind Blogs zu den Produkten oder Erklärungen, wie sie hergestellt werden. Beziehen Sie in Ihre Platz-Planungen auch eine Kontaktseite ein. Dort geben Sie Telefonnummer, Postadresse, E-Mail und Faxnummer an, unter der die Ansprechpartner für die Kunden erreichbar sind.

Nicht zwingend notwendig, aber eine sinnvolle Ergänzung ist eine Unterseite mit den FAQs. Das sind die Frequently Asked Questions, also die immer wieder gestellten Fragen. Sie hilft, die Transparenz Ihres Unternehmens zu belegen. Darin geben Sie unter anderem Antworten zu Lieferzeiten, dem Bestellprozess oder den Rückgabebedingungen. Falls Sie planen, ein Online-Prüfsiegel einzubinden, reservieren Sie dafür eine Unterseite. Diese Siegel sind bei Kunden sehr beliebt, weil sie sich so sicher fühlen, keinem Betrüger aufzusitzen.

Rechtliche Vorschriften beachten

Es gibt viele rechtliche Vorschriften, die Sie zu beachten haben, wenn Sie einen Onlineshop erstellen. Um auf der sicheren Seite zu sein, ziehen Sie einen Experten zu Rate. Diese Punkte sollten Sie auf jeden Fall beachten:

  • Impressum: Hier sind der Name des Shop-Betreibers, seine Kontaktdaten sowie gegebenenfalls die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer oder der Gerichtsstand anzugeben.
  • Bestellbutton: Bei einem Klick auf „Bestellen“ muss für den Kunden klar ersichtlich sein, dass er im Begriff ist, eine kostenpflichtige Transaktion vorzunehmen.
  • Preisangaben: Es ist vorgeschrieben, dass Ihre Preisangaben zeigen, wie hoch die im Kaufpreis enthaltene Mehrwertsteuer ist.
  • Widerrufsrecht/AGB: Bevor eine Bestellung abgeschlossen wird, müssen die Kunden aktiv bestätigen, dass sie Ihre AGB, also die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, und die Bedingungen des Widerrufsrechts gelesen haben.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare