Tödlicher Arbeitsunfall

Mann stirbt auf Baustelle – neue Erkenntnisse zur Unglücksursache

+
Bei einem Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Paderborn stürzte eine Person über vie Stockwerke in die Tiefe. 

Tödlicher Arbeitsunfall in Paderborn: Nachdem ein Mann auf einer Baustelle gestorben ist, hat die Polizei nun neue Informationen zur Unglücksursache.

+++Newsticker: Tödlicher Arbeitsunfall in Paderborn – aktueller Ermittlungsstand aktualisieren+++

  • In Paderborn (NRW) ist es zu einem tödlichen Arbeitsunfall gekommen.  
  • Ein 59-jähriger Mann starb auf einer Baustelle. 
  • Die Polizei Paderborn hat jetzt weitere Informationen zur Unglücksursache bekannt gegeben.  

Update: 27. Februar 2020, 15.25 Uhr. Nach dem tödlichen Arbeitsunfall in Paderborn haben die Ermittler der Polizei neue Informationen bekannt gegeben. Die Untersuchungen der Beamten seien demnach abgeschlossen. Eine konkrete Unglücksursache wurde jedoch nicht gefunden. 

Wie bereits berichtet, war am 25. Februar ein Arbeiter auf der Kreishausbaustelle an der Riemekstraße in Paderborn aus dem vierten Stock in die Tiefe gestürzt. Der Mann wurde unter Trümmerteilen begraben und starb. "Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es laut Polizei Paderborn nicht. Das teilten die Beamten in einer Pressemitteilung mit, die der Redaktion von owl24.de* vorliegt.  

Ein Gutachter, der von der Staatsanwaltschaft Paderborn mit der Aufklärung des tödlichen Arbeitsunfalls beauftragt wurde, kam zu demselben Ergebnis. Inzwischen ist die Baustelle wieder von den Behörden freigegeben worden. 

Update: 25. Februar, 15.49 Uhr. Die Beamten der Polizei haben nun weitere Informationen zu dem tödlichen Arbeitsunfall in Paderborn bekannt gegeben. Demnach handelt es sich bei dem Toten um einen 59-jährigen Bauarbeiter. Der Mann war an der Riemekestraße auf einer Hochbaustelle beschäftigt. 

Wie die Ermittler in einer Pressemitteilung erklärten, war der Arbeiter mit der Montage vorgefertigter Betontreppen in einem der beiden Treppenhäuser des Erweiterungsbaus der Kreisverwaltung in Paderborn beschäftigt. Plötzlich stürzte das oberste Treppenelement aus der vierten Etage ab. 

Einsatzkräfte stehen vor einer Baustelle in Paderborn. 

Ein 57-Jähriger konnte sich gerade noch in Sicherheit bringen, doch sein Kollege stürzte in die Tiefe und wurde unter den Trümmerteilen begraben. Durch die abstürzende Betontreppe wurden die Treppenelemente der Etagen darunter sowie Teile der Baustützen und -streben bis ins Kellergeschoss mitgerissen, schilderten die Paderborner Polizeibeamten. 

Wie bereits berichtet, konnte der Mann nur noch tot geborgen werden. Wegen akuter Absturzgefahr konnten die Retter nicht schnell genug zu dem verunglückten Arbeiter vordringen. Drei weitere Personen kamen bei dem Arbeitsunfall in Paderborn mit leichten Verletzungen in umliegendes Krankenhäuser. Der 57-Jährige zog sich Armverletzungen zu, zwei seiner Kollegen (42/51) erlitten Schocks. Die polizeilichen Ermittlungen zur Unglücksursache dauern an. 

Arbeitsunfall in Paderborn endet tragisch: Mann tot geborgen  

Update: 25. Februar, 14.40 Uhr. Der Rettungseinsatz in Paderborn hat ein trauriges Ende genommen. Der Arbeiter konnte von der Feuerwehr nur noch leblos geborgen werden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Wie es zu dem Arbeitsunfall in Paderborn kommen konnte, müssen nun die Ermittler der Polizei klären. 

Update: 25. Februar, 14.37 Uhr. Nach dem Arbeitsunfall auf der Baustelle ist in Paderborn aktuell die Riemekestraße zwischen der Polizeiwache und der Rathenaustraße gesperrt. Das teilte die Polizei via Twitter mit. Höhenretter sind dort im Einsatz, um den verschütteten Mann zu bergen. 

Unfall auf Baustelle in Paderborn: Wie geht es dem verunglückten Mann? 

Update: 25. Februar, 14.17 Uhr. Zu dem Gesundheitszustand des verunglückten Mannes können bislang noch keine Angaben gemacht werden. Die Einsatzkräfte konnten bislang noch nicht zu dem Arbeiter durchdringen. Während des Rettungseinsatzes an der Kreishausbaustelle bleibt die Riemekstraße in Paderborn bis auf weiters komplett gesperrt

Erstmeldung: Schwerer Arbeitsunfall in Paderborn – Mann auf Baustelle verschüttet 

Paderborn – Zu einem schlimmen Arbeitsunfall ist es am Dienstagmorgen (25. Februar 20) in Paderborn gekommen. Auf der Kreishausbaustelle an der Riemekstraße ist eine neue Treppe eingestürzt. Ein Mann wurde unter den Trümmern verschüttet. 

Großeinsatz in Paderborn: Retter versuchen Mann zu bergen

Das Unglück auf der Baustelle in Paderborn ereignete sich heute Morgen gegen 9.30 Uhr. Bei Arbeiten sollen plötzlich Teile eines Treppenhauses eingestürzt sein. Ein Mann stürzte offenbar vier Stockwerke in die Tiefe und wurde unter den herabstürzenden Trümmerteilen begraben

Zahlreiche Rettungskräfte aus Paderborn sind vor Ort, um den Arbeiter aus seiner schwierigen Lage zu befreien. Wie es dem Mann im Augenblick geht, ist nach Angaben der Feuerwehr Paderborn unklar. Eine weitere Person erlitt bei dem Arbeitsunfall leichte Verletzungen. Weitere Information folgen in Kürze. Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert. 

Aktuell beschäftigt die Polizei auch ein Vermisstenfall. Ein Mann aus Lichtenau bei Paderborn wird seit einigen Tagen vermisst. Außerdem ereignete sich in der Stadt ein Überfall, bei dem ein Mann aus Paderborn bewusstlos geschlagen wurde

Wegen des Wetters kam es in der Region ebenfalls zu einem Unfall. Ein Schulbus mit 35 Kindern ist in Büren bei Paderborn gegen einen Baum gefahren

Nicht nur in Paderborn – auch in anderen Städten kommt es zu tödlichen Arbeitsunfällen 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare