1. come-on.de
  2. Nordrhein-Westfalen

Windrad in NRW komplett eingestürzt - Anlage lief vor Einsturz „einwandfrei“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hannah Decke

Kommentare

Ein fast 240 Meter hohes Windrad ist am Mittwochabend in NRW eingestürzt. Es brach komplett ab. Die Anlage sollte erst am Donnerstag eingeweiht werden.

[Update] Haltern am See - Wie konnte das nur passieren? In der Nähe von Haltern am See (NRW) ist am Mittwochabend ein Windrad eingestürzt. Der fast 240 Meter hohe Koloss war abgebrochen. Ein Förster meldete den Einsturz gegen 18.30 Uhr. Polizei und Feuerwehr eilten zum Unglücksort mitten im Wald. (News aus NRW)

StadtHaltern am See
Fläche158,3 km²
Einwohner37.845

Windrad in NRW komplett eingestürzt - Trümmerfeld im Wald bei Haltern am See

Mit einem Hubschrauber mit Wärmebildkamera suchten die Einsatzkräfte nach möglichen Opfern. Glücklicherweise hat sich aber wohl niemand in der Nähe des Windrades in der Hohen Mark in Haltern aufgehalten. Es wurden keine Verletzten gefunden.

Reste des Turms einer Windenergieanlage stehen im Wald. Das fast 240 Meter hohe Windrad ist in sich zusammengestürzt.
Reste des Turms stehen noch im Wald. Das fast 240 Meter hohe Windrad ist komplett in sich zusammengestürzt. © Guido Bludau/dpa

Wie ein Feuerwehrsprecher mitteilte, brach das Windrad am Mittwochabend in etwa 20 Metern Höhe komplett ab. Der Turm sackte in sich zusammen und Teile der Flügel krachten in den umliegenden Wald. Man habe es zunächst nicht glauben können, sagte Georg Rohlf von der Freiwilligen Feuerwehr Haltern am See am Mittwochabend der dpa. „Aber als wir hier eingetroffen waren, sah die Lage aus, wie sie jetzt ist: Dieses Windrad ist wirklich so eingestürzt.

Windrad-Einsturz in Haltern: Suche nach der Ursache läuft

Die Ursache ist noch vollkommen unklar. Am Mittwoch war ein kurzes Unwetter über NRW gezogen. Tief Yogi brachte Sturmböen bis 70 km/h nach Nordrhein-Westfalen. Nach Ansicht der Feuerwehr war es am Mittwochabend in Haltern aber nicht sehr windig. Beim Einsturz war das Windrad laut Betreiber am Netz. Ein Augenzeuge habe eine Kollision mit einem Luftfahrzeug ausschließen können. Die Polizei geht nicht von einer Straftat aus.

Das Windrad ist nach Angaben des Haupteigentümers RAG Montan Immobilien bis zum Zusammenbruch einwandfrei gelaufen. Ein Gutachter soll jetzt die Einsturzursache ermitteln. Er werde im Laufe des Freitags erwartet, sagte Firmensprecher Stephan Conrad. 

Reste des Turms einer Windenergieanlage stehen im Wald. Das fast 240 Meter hohe Windrad ist in sich zusammengestürzt. (zu dpa «Windrad bricht kurz vor der Einweihung zusammen - Ursache unklar»)
Blick auf das eingestürzte Windrad von oben. © Christoph Reichwein/dpa

Vor Ort erwartete die Einsatzkräfte sowie Mitarbeiter der Stadtwerke Haltern ein ordentliches Trümmerfeld. Nur noch ein kleiner Stumpf stand an der Stelle, an der zuvor ein 240 Meter hohes Windrad stand. Wie die Halterner Zeitung berichtet, wurde die Unglücksstelle weiträumig abgesperrt. Die RAG geht davon aus, dass von den Trümmerteilen keine Gefahr für die Umwelt ausgeht.

Windrad in Haltern am See eingestürzt: „Katastrophe allererster Kategorie“

Dr. Bernhard Klocke, Geschäftsführer der Stadtwerke Haltern, sagte der Zeitung, dass große Teile des Windrades in den Wald gefallen seien. „Das ist eine Katastrophe allererster Kategorie“, so Klocke am Abend. Das Windrad hat rund zwei Millionen Euro gekostet und ist erst vor einem halben Jahr in Betrieb genommen worden. Am Donnerstag sollte eine Einweihungsfeier stattfinden.

Laut der Halterner Zeitung ist die zweite Anlage des AV9-Windparks in unmittelbarer Nähe abgeschaltet worden. Zudem habe der Hersteller Nordex unmittelbar nach dem Einsturz alle Anlagen des Turbinenbauers gleichen Typs in ganz Deutschland abgeschaltet. (mit dpa-Material)

Auch interessant

Kommentare