NRW-Regierung will Geschlechterquoten

NRW-Emanzipationsministerin Barbara Steffens (Grüne)

DÜSSELDORF ▪ Die nordrhein-westfälische Landesregierung will mit Geschlechterquoten dafür sorgen, dass sich die Arbeitsbedingungen für Frauen in der Wirtschaft ändern.

Selbstverpflichtungen hätten „nur in wenigen Einzelfällen etwas genutzt“, sagte Emanzipationsministerin Barbara Steffens (Grüne) in einem Interview mit unserer Zeitung zum Internationalen Frauentag. Die NRW-Bundesratsinitiative, die für mehr Frauen in Aufsichtsräte von börsenorientierten Unternehmen sorgen soll, sei dabei nur ein Anfang. Das Land hoffe zwar, dass solche Personalien bereits für praktische Veränderungen auch auf unteren Ebenen sorgen. Perspektivisch seien aber „für die Privatwirtschaft auch noch andere gesetzliche Regelungen“ denkbar. Auch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) beklagte, dass der Frauenanteil in Führungspositionen immer noch „verschwindend gering“ sei.

Der Frauentag feiert am heutigen Dienstag sein 100jähriges Jubiläum. ▪ kri

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.

Kommentare