Bei Aufstiegsfeier im Mai

Polizei Bochum identifiziert VfL-Randalierer: Mann (31) aus Dortmund soll Beamte attackiert haben

Die Polizei hat mit Fotos nach einem gewaltbereiten Fan des VfL Bochum gesucht. Jetzt ist der Täter ermittelt worden: ein 31-Jähriger aus Dortmund.

Update, Mittwoch (14. September), 9.20 Uhr: Bochum/Dortmund – Der Mann, der bei der Aufstiegsfeier des VfL Bochum Polizisten attackiert hatte, konnte nur enen Tag nach Beginn der Fahndung identifiziert werden. Nach Angaben der Polizei Bochum handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um einen Mann (31) aus Dortmund. Die Ermittlungen dauern an.

FußballvereinVfL Bochum
Wiederaufstieg 1. Bundesliga23. Mai 2021
PolizeieinsatzSachbeschädigung, Angriffe auf Polizeibeamte

Ausschreitungen nach Wiederaufstieg des VfL Bochum: Randalierer attackieren Polizei

Erstmeldung, Dienstag (14. September), 12 Uhr: Nach elf Jahren in der 2. Fußball-Bundesliga war dem VfL Bochum* am 23. Mai dieses Jahres endlich der Wiederaufstieg in die 1. Liga gelungen. Für die Fans des Traditionsvereins ein Grund zum Feiern. Trotz zahlreicher Appelle, aufgrund der Corona-Lage von ausgelassenen Feierlichkeiten abzusehen, gab es im Umfeld des Stadions und der Innenstadt große Menschenansammlungen. Leider kam es auch zu Ausschreitungen, mit denen sich die Polizei jetzt genauer befasst, wie RUHR24* berichtet.

Die Bilanz der Polizei fiel nach dem Aufstieg des VfL Bochum ernüchternd aus*: In 70 Fällen ahndete die Polizei illegales Abbrennen von Pyrotechnik, hinzu kamen über 20 Anzeigen wegen Sachbeschädigung und illegaler Betäubungsmittel.

Doch es kam noch heftiger. Bei dem Sondereinsatz sollen Polizeibeamte aus einer Gruppe von mehr als 50 randalierenden Fans heraus über mehrere Minuten mit Glasflaschen und pyrotechnischen Gegenständen beworfen sein. Laut der damaligen Mitteilung der Polizei Bochum seien dabei acht Einsatzkräfte verletzt worden. Zwei von ihnen waren den Angaben zufolge nicht mehr dienstfähig.

Die Kriminalpolizei hatte daraufhin die Ermittlungen übernommen. In den vergangenen Wochen wurde umfangreiches Videomaterial von Polizei-Drohnen, einem Polizei-Hubschrauber und Bodycams ausgewertet (weitere Nachrichten zu Kriminalität in NRW* bei RUHR24).

Polizei Bochum fahndet nach aggressivem Randalierer – zwei Fotos veröffentlicht

Wegen des „tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte“ fahndet die Polizei Bochum nun konkret nach einem unbekannten Mann. Der Tatverdächtige soll am 23. Mai Teil der „aggressiven Störergruppe“ gewesen sein. Wie die Polizei mitteilt, habe er dabei bewusst und gezielt gegen einen Polizisten agiert, welcher sich in der Polizeikette befand.

Beim Zurückdrängen der mehr als 50 VfL-Anhänger soll der gesuchte Tatverdächtige hinter dem Beamten hergerannt sein und versucht haben, diesen umzustoßen. Die Ermittler haben zwei Fotos des Mannes veröffentlicht und hoffen nun auf Hinweise:

Video: Bochum: Aufstieg in die Bundesliga – Jubel mit Ausschreitungen

Mutmaßlicher Angreifer wird in ganz NRW gesucht: Polizei Bochum hofft auf Hinweise

Als Tatzeit nennen die Ermittler den 23. Mai, 19 Uhr. Der Mann soll zwischen 30 und 40 Jahre alt sein und dunkle Haare haben.

Nach dem unbekannten Tatverdächtigen wird nun landesweit gefahndet. Zeugen, die Angaben zur Identität oder zum Aufenthaltsort des mutmaßlichen Angreifers machen können, werden gebeten, sich telefonisch unter der Rufnummer 0234/909 0 oder per E-Mail (poststelle.bochum@polizei.nrw.de) bei der Polizei Bochum zu melden. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Fabian Strauch/dpa, Polizei Bochum; Collage: RUHR24

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare