Aktuelle Autos zu klein

NRW-Polizei testet Kompaktvans als Streifenwagen

+
NRW-Polizei testet neue Streifenwagen

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalen setzt möglicherweise schon im nächsten Jahr Kompaktvans als Streifenwagen ein, weil Polizisten über Platzmangel im Auto geklagt hatten.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) startete am Dienstag eine Testphase für die potenziellen neuen Dienstwagen.

Er übergab bei einem Pressetermin je ein Modell der Kompaktvans BMW Gran Tourer, Ford S-Max, Mercedes Benz Vito, Opel Zafira und Volkswagen Touran an unterschiedliche Polizeibehörden. Sie haben fünf Wochen Zeit, die Einsatztauglichkeit zu testen.

Ab 2019 sollten dann rund 2.000 Streifenwagen nach und nach ersetzt werden, hieß es. Die unter anderem in NRW genutzten BMW 318d Touring waren wegen mangelnden Platzes und Stauraums in die Kritik geraten. Vor allem für größere Beamte sei das Modell zu klein, sagt der Vorsitzende der NRW-Gewerkschaft der Polizei (GdP), Arnold Plickert.

Auch die neue Ausstattung zur Terrorabwehr mit ballistischen Schutzhelmen benötige Raum - ebenso wie Maschinenpistolen und Schutzwesten, die fachgerecht gelagert werden müssten. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare