NRW-Innenminister: Flüchtlingshilfe nationale Aufgabe

DÜSSELDORF - In der Debatte um die Finanzierung der Füchtlingsunterbringung hat NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) eine stärkere Beteiligung des Bundes angemahnt.

Angesichts der "dynamischen Entwicklung" des Asylbewerberzustroms müsse sich der Bund strukturell an den Kosten der Unterbringung beteiligen, sagte Jäger der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Aufnahme von Flüchtlingen sei eine nationale Aufgabe. Die wachsenden Herausforderungen durch die steigenden Asylbewerberzahlen könnten nur gemeinsam gemeistert werden.

Jäger forderte zudem eine Verkürzung der Asylverfahren auf längstens drei Monate. Das sei im Koalitionsvertrag vereinbart. Entsprechende Gespräche müssten nun "mit Hochdruck fortgeführt werden, um schnell zu Ergebnissen zu kommen". Mit dem Thema Flüchtlinge wollten sich auch die Innenminister der SPD-geführten Bundesländer bei ihrem Treffen am Montag in Bremen befassen. Angesichts steigender Flüchtlingszahlen sehen sich viele Kommunen überfordert und wollen mehr finanzielle Unterstützung. Auch SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte sich für mehr Bundesmittel ausgesprochen. - epd

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare