Innenminister: doppelte Strategie gegen Fußball-Schläger

+

DÜSSELDORF - Um die Gewalttäter bei Fußballspielen in den Griff zu bekommen, will NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) die Szene der Ultra-Fans in die Pflicht nehmen. Zudem soll die Strafverfolgung konsequent umgesetzt werden.

Weil sich Prügler oft hinter dem Rücken eigentlich friedlicher Ultras verstecken könnten, braucht man nach Jägers Ansicht eine Doppelstrategie: "Ganz konsequente Strafverfolgung, aber den Dialog mit der Ultra-Szene. Es kann so nicht weiter gehen. Die haben auch die Verantwortung, dass wir dieser Straftäter habhaft werden", sagte Jäger am Mittwoch auf WDR2.

Lesen Sie zum Thema auch:

- Schalke-Boss Tönnies für personalisierte Tickets

Die Fans müssten sich von Prüglern distanzieren. "Wir müssen uns konzentrieren auf die eigentlichen Rädelsführer, sonst geht der deutsche Fußball vor die Hunde", sagte Jäger.

Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende im Düsseldorfer Landtag, Peter Biesenbach, forderte vom Innenminister Taten. "Es ist erforderlich bei solchen Situationen, Polizei in solchen Mannstärken auftreten zu lassen, dass sie auch in der Lage ist, die Straftäter, die ihr besonders auffallen, auch gleich zu schnappen und möglichst schnell dem Richter vorzustellen", sagte Biesenbach WDR 5. Die Gewalttäter seien nicht zugänglich für Fanprojekte oder Gespräche: "Die wollen sich prügeln, die wollen Gewalt."

Am 18. Januar war es vor einem Testspiel zwischen dem 1. FC Köln und dem FC Schalke 04 in Köln zu einer organisierten Prügelei zwischen Fans gekommen. Das Thema Gewalt im Fußball steht am Mittwoch im Landtag in Düsseldorf auf der Agenda. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare