Mehr Imame in NRW-Gefängnissen gefordert

+

DÜSSELDORF - Das NRW-Justizministerium begrüßt den Vorstoß von SPD und Grünen, mehr muslimische Seelsorger in Gefängnissen einzusetzen. Das ist eine Forderung für ein Handlungskonzept gegen verfassungsfeindlichen Salafismus.

Die beiden Fraktionen hatten die Regierung aufgefordert, ein umfassendes Handlungskonzept zur Bekämpfung des gewaltbereiten verfassungsfeindlichen Salafismus vorzulegen. Ein Teil ihrer Forderung ist die Betreuung muslimischer Häftlinge durch Imame, um eine Radikalisierung zu verhindern und zum Abbau von Gewaltbereitschaft beizutragen.

"Wir freuen uns über diese Initiative", sagte ein Sprecher des Justizministeriums am Dienstag. Derzeit werden die muslimischen Häftlinge hauptsächlich von ehrenamtlichen Imamen aus lokalen Gemeinden betreut.

Laut Ministerium sind etwa 18 Prozent der Gefängnisinsassen Muslime. Die Angabe nach der Religionszugehörigkeit ist allerdings freiwillig. Etwa 90 christliche Seelsorger arbeiten landesweit in den Justizvollzugsanstalten. Sie werden vom Land bezahlt. Im Ministerium wird nun geprüft, ob eine hauptamtliche Einstellung von Imamen in den Gefängnissen ebenfalls möglich ist. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare