NRW-Grüne einstimmig gegen Massentierhaltung

MÜHLHEIM/RUHR - Die nordrhein-westfälischen Grünen haben sich einstimmig für die Abschaffung der Massentierhaltung in sogenannten Tierfabriken ausgesprochen.

"Es kann nicht sein, dass Tiere dem Haltungssystem angepasst werden. Wenn 90 Prozent der Tiere Medikamente bekommen, dann ist das System krank. Das müssen wir ändern", sagte die NRW-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Bärbel Höhn am Sonntag beim kleinen Parteitag in Mülheim. Die Grünen fordern eine Neufassung des Tierschutzgesetzes und ein Ende tierquälerischer Praktiken. Dazu zählten etwa Amputationen von Schnäbeln und Ringelschwänzen, betäubungslose Kastration von 20 Millionen Ferkeln pro Jahr und "Qualzuchten" mit extremen Wachstumsraten. -dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare