Verdacht hat sich laut Polizei nicht bestätigt

Doch kein illegales Rennen: Besitzer bekommen Autos, Handys und Führerscheine zurück

In Balve wurden wegen des Verdachts auf illegale Autorennen zwei Porsche, zwei Audi sowie Handys und Führerscheine sichergestellt (Symbolbild).
+
In Balve wurden wegen des Verdachts auf illegale Autorennen zwei Porsche, zwei Audi sowie Handys und Führerscheine sichergestellt (Symbolbild).

[Update, Mittwoch, 18.3 Uhr] Die Polizei war im Sauerland von einem illegalen Autorennen ausgegangen. Zwei Porsche, zwei Audi sowie Handys wurden sichergestellt. Zwei Männer mussten die Führerscheine abgeben. am Mittwoch teilte die Polizei nun mit: Der Verdacht des illegalen Rennens hat sich nicht bestätigt.

  • Am Sonntag sollte es im Märkischen Kreis ein illegales Autorennen gegeben haben.
  • Die Polizei traf die Protagonisten mit ihren Fahrzeugen noch an und beschlagnahmte Autos, Hands und Führerscheine
  • Am Mittwoch teilte die Polizei nun mit: Der Verdacht hat sich nicht bestätigt

Balve - Wie die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis am Sonntag, 19. April, mitteilte, meldete eine Zeugin der Polizei am Sonntagmittag kurz vor 13 Uhr telefonisch ein Autorennen im öffentlichen Straßenverkehr.

Schauplatz war demnach der Bereich "Zur Hinsel" im Ortsteil Beckum. Dieser sehr ländliche, aber schmale Straßenzug führt oberhalb der Bebauung ins Balver Bergdorf Mellen.

"Bei den beteiligten Fahrzeugen handelte es sich um einen Porsche Cayman und einen Audi TT. Die Zeugin konnte weiterhin beobachten, dass der Tathergang des Rennens durch eine 21-jährige Beifahrerin mit einem Mobiltelefon gefilmt wurde", so die Polizei in ihrer ersten Mitteilung.

Verdacht des illegalen Rennens in Balve: Weder Alkohol noch Drogen im Spiel

Als Beamte eintrafen, hätten sie die beiden Fahrer mit ihren Fahrzeugen angetroffen: einen 26-Jährigen aus Herten und einen 21-Jährigen aus Wickede/Ruhr.

Die Polizei weiter: "Bei dieser Gruppe standen zudem ein weiterer Audi A3 (Fahrzeugführer 25 Jahre alt/aus Fröndenberg) sowie ein Porsche 911 (Fahrzeugführer 25 Jahre alt/aus Gladbeck). 

Die Polizei fertigte gegen die beiden beteiligten Fahrzeugführer, bei denen keine Hinweise auf Alkohol oder Drogenkonsum vorlagen, Strafanzeigen wegen der Beteiligung an einem illegalen Rennen.

Illegales Rennen in Balve? Rücksprache mit dem Staatsanwalt

Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft wurden die vier beteiligten Fahrzeuge, die Mobiltelefone und Speicherkarten sowie die Führerscheine der am vermeintlichen Rennen beteiligten Fahrer sichergestellt. 

Ermittlungen ergeben: Doch kein illegales Rennen in Balve

Am frühen Mittwochabend teilte die Polizei nun folgendes mit: "Nach den Ermittlungen der Polizei hat sich der Verdacht eines illegalen Autorennens am 19. April in Balve nicht bestätigt. Die sichergestellten Fahrzeuge, Führerscheine und Mobiltelefone sowie Speicherkarten wurden den Eigentümern zurückgegeben".

Erst am Samstag hatte es im Märkischen Kreis zwischen Lüdenscheid und Altena ein illegales Autorennen gegeben, wie COME-ON.de* berichtet.

*COME-ON.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare