Neuer Krankenhausplan: Weniger Chirurgie, mehr Psychiatrie

DÜSSELDORF - Die rund 400 Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sollen mehr Behandlungskapazitäten in den Bereichen Altersmedizin und Psychiatrie aufbauen. Dagegen muss die Zahl der Betten in der Chirurgie, den Geburtsstationen und der Inneren Medizin  gesenkt werden.

Das sieht der von NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) am Dienstag veröffentlichte neue NRW-Krankenhausplan vor.

Im Jahr 2015 sind demnach landesweit noch rund 124 000 Betten und Behandlungsplätze erforderlich, 10 000 weniger als im Jahr 2010. Das entspricht einem Kapazitätsabbau von neun Prozent.

Den zahlenmäßig größten Abbau soll es in der Chirurgie geben, wo 5200 von 33 000 Betten gestrichen werden könnten. In der Frauenheilkunde und Geburtshilfe ist laut Plan fast jedes dritte der 9300 Betten (2010) verzichtbar. Den größten Zuwachs sieht der Plan mit 2300 zusätzlichen Betten für die Psychiatrie vor, in der es bisher 16 000 Plätze gibt.

Steffens betonte, das Gesundheitssystem solle konsequent daran ausgerichtet werden, was Patienten "tatsächlich brauchen". So müsse künftig bei älteren Menschen, die ins Krankenhaus kommen, ein geriatrischer Handlungsbedarf abgeklärt werden. Jedem Patienten ab dem 75. Lebensjahr sollen dazu standardisierte Fragen gestellt werden, um Hinweise auf ein vermindertes Erinnerungsvermögen, eine Häufung von Krankheiten oder Hilfsbedürftigkeit im Alter zu erhalten. In der Altersmedizin soll die Bettenzahl um 450 aufgestockt werden. "Frühchen" mit einem Geburtsgewicht von unter 1250 Gramm sollen prinzipiell in Perinatalzentren zur Welt kommen.

Der Plan macht auch Vorgaben für die Kompetenz der Ärzte in den Krankenhäusern. So müsse in allen Fachabteilungen ärztliche Fachkompetenz jederzeit erreichbar sein. Der leitende Arzt müsse Facharzt sein, der Stellvertreter sollte Facharzt sein. Weitere Ärzte der jeweiligen Abteilung sollten mindestens so kompetent sein, dass ihre Kenntnisse dem Facharztstandard entsprechen.

Festlegungen für einzelne Krankenhäuser enthält der Plan nicht. Für die regionale Planung sind Krankenhausträger, Krankenkassen und Bezirksregierungen zuständig. Die Krankenhausgesellschaft NRW forderte Augenmaß von Land und Kassen. Insbesondere Verschärfungen der personellen Anforderungen hätten eine große Auswirkung auf die flächendeckende Versorgung.

Die CDU warf Steffens vor, nicht für die notwendige Planungs- und Rechtssicherheit zu sorgen. Der Plan enthalte "einen unzuverlässigen Interpretationsspielraum", bemängelte der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Peter Preuß. Die Ministerin überlasse die Zukunft der kleineren Krankenhäuser den Budgetverhandlungen zwischen Trägern und Kassen. "Das ist vollkommen inakzeptabel." - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare