Menschliche Nachhilfe für die Buche

Nationalpark Eifel stellt seine Entwicklung zur Debatte

+

SCHLEIDEN - Der einzige nordrhein-westfälische Nationalpark (NLP) Eifel stellt seine weitere Entwicklung hin zum Buchenwald zur Diskussion. Im Nationalpark soll sich die Buche wieder ausbreiten.

Zehn Jahre nach der Gründung des Schutzgebietes gehe es um die Frage, ob der Mensch der Buche dabei weiterhin auf die Sprünge helfen oder ob er sich heraushalten soll. Bei der Expertentagung Anfang Juni unter dem Titel "Wald in Entwicklung 2.0" sollen Fachleute Handlungsempfehlungen geben, wie der Nationalpark am Freitag mitteilte.

Die bisherigen Maßnahmen zum "Waldumbau" basierten auf Experten-Empfehlungen aus dem Jahr 2006. Unlängst hatte es Kritik an Fichten-Abholzungen und Buchen-Neupflanzungen im Nationalpark gegeben. Die Tagung sei unabhängig davon schon vorher geplant gewesen, betonte ein Sprecher. Nationalpark und Förderverein haben eine Online-Beteiligung für Interessierte zu dem Thema gestartet.

Es gehe unter anderem um die Frage, ob im südlichen von Fichten dominierten Kerngebiet des Parks Buchen gesetzt werden, für einen schnelleren Wandel vom Fichten- zum Buchenwald, sagte Julian Mauerhof vom Nationalpark. Andernfalls könne der Wandel von der Fichte zur Buche bis zu 600 Jahre dauern.

Langfristig sollen 87 Prozent des Nationalparks sich selbst überlassen bleiben und damit mehr als für die internationale Anerkennung notwendig. Zur Zeit liegt der Anteil bei 58 Prozent. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare