FBI nahm Osama bin Ladens Datenschatz schnell in Besitz

+
Neue Erkenntnisse im Al-Kaida-Prozess: Nach seiner Exekution in Abottabad/Pakistan nahmen FBI-Agenten Osama bin Ladens Daten schnell in Besitz

DÜSSELDORF - Die im Haus von Osama bin Laden entdeckten Dokumente sind offenbar sehr schnell in den Besitz der amerikanischen Bundespolizei FBI gelangt. Das geht aus den Beweismittel-Verzeichnissen und der Aussage eines FBI-Agenten im Düsseldorfer Al-Kaida-Prozess hervor.

Ein FBI-Agent habe den Empfang der Daten, die eine Million Schriftseiten umfassen sollen, noch um vier Uhr morgens am 2. Mai 2011 quittiert. An diesem Tag war Osama bin Laden von US-Spezialkräften erschossen worden. Wenig später quittierte der FBI-Agent, vermutlich in Afghanistan, den Empfang der Festplatten und USB-Sticks. -dpa/lnw

Lesen Sie dazu auch:

FBI-Agent als Zeugen im Düsseldorfer Al-Kaida-Prozess

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare