Geschwindigkeitsmessung

Nächster landesweiter Blitz-Marathon am 4. Juni

+
Symbolbild

DÜSSELDORF - Blitz-Marathons zeigen Wirkung, findet die Polizei. Deshalb gibt es jetzt den nächsten am 4. Juni. 2012 starben in Nordrhein-Westfalen 159 Menschen bei Verkehrsunfällen durch Raserei.

Den nächsten Blitz-Marathon in Nordrhein-Westfalen gegen Raserei auf den Straßen plant die Polizei für Dienstag, den 4. Juni. Dann soll wieder 24 Stunden lang an Gefahrenstellen die Geschwindigkeit von Kraftfahrzeugen gemessen werden. Es ist die vierte derartige Aktion in NRW, wie das Innenministerium am Samstag mitteilte.

Lesen Sie auch:

NRW-Innenminister will bundesweiten Blitz-Marathon

Den letzten Blitz-Marathon gab es im Oktober. Am 4. Juni gebe es eine solche Aktion auch in Niedersachsen und Bayern, hieß es weiter. "Mit dem Blitz-Marathon schärfen wir das Bewusstsein der Menschen für die Gefahren von zu schnellem Fahren", erklärte Innenminister Ralf Jäger Ralf in Düsseldorf.

Die bisherigen drei Aktionen nannte Jäger einen "vollen Erfolg". Sie hätten einen positiven Einfluss auf die Autofahrer gehabt. Nach seinen Angaben fahren an normalen Kontrolltagen bis zu acht Prozent zu schnell. Beim ersten Blitz-Marathon waren es jedoch nur vier Prozent. Beim zweiten und dritten dann nur noch drei Prozent der Autofahrer. Insgesamt seien bei den drei Aktionen fast zwei Millionen Verkehrsteilnehmer überprüft worden. 54.000 Raser seien der Polizei dabei trotz Vorankündigung ins Netz gegangen.

Auch diesmal will die Polizei wieder Vorschläge von Bürgern aufnehmen, wo geblitzt werden soll. Viele der gemeldeten "Wutpunkte" seien inzwischen als dauerhafte Messpunkte feste Bestandteile der täglichen Kontrollen der Polizei, hieß es.

2012 starben in Nordrhein-Westfalen nach früheren Angaben des Ministers 159 Menschen bei Verkehrsunfällen durch zu hohe Geschwindigkeit, 76 weniger als im Jahr davor.

Erst am Freitag hatte Jäger angekündigt, bei der Innenministerkonferenz in der kommenden Woche in Hannover einen bundesweiten Blitz-Marathon vorschlagen zu wollen. Auch in anderen Bundesländern hat es schon solche Kontrollaktionen gegeben. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare