Nach verschneiten Straßen Lage wieder entspannt

ESSEN - Nach den erheblichen Verkehrsbehinderungen durch verschneite Straßen und Glätte in Ostwestfalen am Freitag hat sich die Lage entspannt. Zwar fielen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in der Nacht zu Samstag noch einmal fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee, die Polizei meldete aber nur wenige, kleinere Unfälle.

Die Verkehrsteilnehmer hätten sich auf das Winterwetter eingestellt, sagte ein Polizeisprecher in Paderborn. Außerdem habe der Winterdienst gute Arbeit geleistet.

Geschneit habe es vor allem in Ostwestfalen und im Bergland, sagte DWD-Meteorologe Wolfgang Reiff am Samstag in Essen. Im Laufe des Samstags und des Sonntags müssten Autofahrer aber voraussichtlich nur noch mit wenigen Schneeschauern rechnen. An Rhein und Ruhr fällt Regen statt Schnee.

Gefährlich könne es vor allem in den Nacht- und Morgenstunden werden, sagte Meteorologe Reiff. In ganz Nordrhein-Westfalen werden nachts Temperaturen um den Gefrierpunkt erwartet. Nasse und mit Schneematsch bedeckte Straßen könnten dann spiegelglatt werden.

Nachdem am Freitag in Ostwestfalen stellenweisen nur noch Schritttempo gefahren werden konnte, gab es nach Angaben der Landesleitstelle der Polizei in Duisburg am Samstag kaum Verkehrsunfälle. Die Polizei in Bielefeld und Paderborn berichtete von kleineren Unfällen durch Glätte. - lnw

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare zu diesem Artikel