1. come-on.de
  2. Nordrhein-Westfalen

Tödlicher Schuss auf Steinert-Kirmes: Polizeihunde verfolgen Geruchsspuren bis auf die Autobahn

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Olaf Moos

Kommentare

Tierschutz: NRW-Polizeihunde dürfen weiterschnüffeln
Symbolbild © picture alliance /dpa/Archivbild

Mit einer ungewöhnlichen Fahndungsaktion intensiviert die Polizei nach dem tödlichen Schuss auf der Lüdenscheider Steinert-Kirmes die Suche nach den Begleitern des inzwischen gefassten 16-Jährigen Hauptverdächtigen. Auf der Autobahn kamen Spürhunde zum Einsatz.

Lüdenscheid - Nach dem tödlichen Schuss auf der Kirmes: Die Ermittlungen der Mordkommission, die auf der Suche nach Spuren auf der Hohen Steinert auch Diensthunde eingesetzt hat, dauern an. Wie die Hagener Staatsanwaltschaft und die Polizei am Donnerstag mitteilten, hat sich die Spurensuche am Mittwoch räumlich stark ausgeweitet – und zwar bis auf die Autobahn 45 in Richtung Hagener Kreuz und von dort aus sogar auf die A 46, die unter anderem nach Iserlohn führt.

Tödlicher Schuss auf der Steinert Kirmes: A45 für Fahndung gesperrt

Wie der zuständige Staatsanwalt Thomas Wünnenberg auf Anfrage unserer Redaktion bestätigt, haben sich die Spezialisten mit ihren Gebrauchshunden aufgrund zuvor gesicherter Geruchsproben von der Hohen Steinert aus in Richtung Autobahn bewegt. Die Verfolgung der Geruchsspuren auf der Sauerlandlinie, auf der die Spürhunde offenbar immer wieder anschlugen, erforderten abschnittsweise Vollsperrungen der Autobahn. Dabei kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Die Sperrungen mit Einsatzwagen der Polizei erfolgten zur Sicherheit der Beamten und ihrer Hunde, die sich auch zu Fuß über die Autobahnen bewegten. Dazu sagt Wünnenberg: „Uns war bewusst, dass wir einen Stau verursachen.“ Zu weiteren Details äußerte sich der Staatsanwalt aus ermittlungstaktischen Gründen nicht.

Nach wie vor setzt die Mordkommission nach der Festnahme des 16-Jährigen an der Gartenstraße in Lüdenscheid alles daran, dessen Begleiter von der Kirmes dingfest zu machen. Die Gruppe war nach der Tat über das nahe Gelände der Tankstelle geflohen. Mit welchem Ergebnis die ungewöhnliche Aktion am Mittwoch endete, wurde nicht mitgeteilt.

Auch interessant

Kommentare