Nach Säureanschlag: Haftbefehl gegen Verdächtigen erlassen

+
Rettungskräfte stehen einem Haus in Hövelhof. Eine 39 Jahre alte Frau ist von ihrem Ex-Freund mit einer säurehaltigen Flüssigkeit lebensgefährlich verletzt worden. Der 38-Jährige lauerte seiner ehemaligen Freundin vor der Haustür auf und schüttete ihr die gefährliche Säure ins Gesicht, wie die Staatsanwaltschaft Paderborn und die zuständige Mordkommission mitteilte.

HÖVELHOF - Nach dem Säureanschlag auf eine 39 Jahre alte Frau im westfälischen Hövelhof ist gegen den Verdächtigen Haftbefehl erlassen worden. Das sagte ein Polizeisprecher am Samstag in Paderborn. Der 38-jährige Mann soll seiner Ex-Freundin am Donnerstag hochkonzentrierte Säure ins Gesicht geschüttet haben.

Lesen Sie dazu auch:

Säureanschlag auf Frau (39): Ex-Freund festgenommen

Die Frau erlitt lebensgefährliche Verletzungen, ihr Zustand habe sich mittlerweile aber stabilisiert. Der Verdächtige war zunächst geflüchtet. Am Freitagnachmittag nahmen Polizisten ihn auf einem Parkplatz an der Autobahn 8 bei Rosenheim fest.

Der Mann hatte seiner Ex-Freundin vor ihrer Haustür aufgelauert. Nachbarn kamen ihr zur Hilfe und alarmierten die Rettungskräfte. Zwei Ersthelfer, vier Rettungssanitäter und der Notarzt wurden ebenfalls verletzt, als sie mit der Säure in Kontakt kamen.

Das Motiv für die Tat ist noch unklar. Der 38-Jährige hatte bei der Festnahme nach Polizeiangaben keinen Widerstand geleistet. Ob er beim Haftrichter in Rosenheim eine Aussage gemacht hatte, konnte der Polizeisprecher nicht sagen. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare