Weitere Politiker betroffen

Nach Lübcke-Mord: Drohung auch gegen Altenas Bürgermeister 

+

Altena - Nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke sind Drohungen gegen weitere deutsche Politiker eingegangen. Auch Andreas Hollstein (CDU), Bürgermeister von Altena, bestätigte, dass er bedroht werde. 

Er habe in der Vergangenheit immer wieder mal Morddrohungen erhalten, sagte Hollstein der Deutschen Presseagentur. Zuletzt sei am Dienstag eine eingegangen. 

Hollstein war schon 2017 zum Ziel eines Attentäters geworden. Am Abend des 27. November war der Bürgermeister, der für seine humane Flüchtlingspolitik bekannt ist, damals in einem Dönerimbiss von einem Angreifer mit einem Messer verletzt worden. Laut Staatsanwalt hatte der Angreifer "Ich steche Dich ab - Du lässt mich verdursten und holst 200 Ausländer in die Stadt" geschrien. 

Mehr zu der Messerattacke lesen Sie hier

Wie jetzt bekannt wurde, wurde nach dem mutmaßlich rechtsextremistisch motivierten Mord an Walter Lübcke auch eine Drohung an die Kölner Oberbürgermeisterin, Henriette Reker, gerichtet.  Ob es einen Zusammenhang mit dem Verbrechen an Walter Lübcke gäbe, könne er nicht sagen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier forderte derweil eine rasche Aufklärung des Mordes an Lübcke. Das Verbrechen müsse "umfassend und schnellstmöglich aufgeklärt werden", sagte er am Mittwochabend zum Start des Evangelischen Kirchentags in Dortmund. Er fügte an: "Auch das entscheidet über Vertrauen in unseren Rechtsstaat und Vertrauen in unsere Demokratie."

Steinmeier betonte, das "abscheuliche Verbrechen" habe Erschütterung ausgelöst. "Schon der Verdacht, dass in diesem Land, einem Land mit dieser Geschichte, jemand, der für die Demokratie gearbeitet hat, hingerichtet wird durch einen politischen Mord, mutmaßlich begangen von einem überzeugten Rechtsextremisten, und dem einige im Netz dann auch noch Beifall klatschen, das ist alles furchtbar und unerträglich." -mit dpa

Lesen Sie auch:

Angst vor neuen rechten Netzwerken nach Mord an Lübcke

Nach dem Mord an Lübcke: Wie ein Linken-Politiker mit Morddrohungen umgeht

Nach Lübcke-Mord: Warnung vor rechtsextremer Terrorgefahr

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare