Mutmaßliches Gangsterpaar wartet in deutscher Haft auf Auslieferung

HAMM/SCHWERTE - Das im Ruhrgebiet festgenommene mutmaßliche Gangsterpaar aus den Niederlanden wartet auf seine Auslieferung. Die niederländische Justiz hat ein entsprechendes Auslieferungsersuchen angekündigt.

 Nach Angaben der zuständigen Generalstaatsanwaltschaft in Hamm kann das mit internationalem Haftbefehl festgenommene Duo frühestens in einer Woche an die Niederlande überstellt werden. Ein Haftrichter erließ am Donnerstag zunächst eine sogenannte Festhalteanordnung. Damit verbleibt das Duo vorübergehend in deutschem Gewahrsam.

Unterdessen versucht die Polizei in Münster, die Flucht der beiden nach ihrem Grenzübertritt zu rekonstruieren. Eine Frage ist, ob der 25-jährige Mann und die 19-jährige Frau auch in Deutschland Straftaten begangen haben. Das könnte eine Auslieferung erschweren. Bislang steht nur fest, dass das Paar seine in der Grenzstadt Enschede genommene Geisel gezwungen hatte, in Deutschland 1000 Euro abzuheben. Das werten die Ermittler aber als Nachfolgehandlung zu den in den Niederlanden begangenen Verbrechen. Das ziehe keine eigene Strafverfolgung in Deutschland nach sich.

Das Duo war am Mittwoch nach zweiwöchiger Flucht durch die Niederlande von Spezialkräften in einem Hotel in Schwerte bei Dortmund gefasst worden. Nach der Festnahme saßen sie zunächst in Unna in Polizeigewahrsam. Sie würden nun in verschiedene Gefängnisse gebracht, berichtete die Polizei Münster am Donnerstag. Die beiden sollen für eine Serie brutaler Straftaten in den Niederlanden verantwortlich sein. 150 Polizisten beteiligten sich dort an der Fahndung.

Am Montag hatte das Pärchen bisherigen Ermittlungen zufolge in der niederländischen Grenzstadt Enschede einen Familienvater als Geisel genommen und war mit ihm nach Deutschland geflüchtet. Den Mann ließen sie im westfälischen Ahaus wieder frei.

In Münster fand die Polizei am Mittwoch das Fluchtauto. Dann verlor sich die Spur, bis die Polizei in Schwerte einen Hinweis aus der Bevölkerung bekam. Dort konnte das überraschte Duo widerstandslos von Spezialeinsatzkräften in einem Hotel festgenommen werden.

Dem Duo werden mehrere brutale Raubüberfällen und Entführungen in den Niederlanden vorgeworfen. Auf der Flucht sollen sie unter anderem Geiseln genommen und misshandelt haben. In der Grenzstadt Enschede sollen sie auch noch auf einem Campingplatz bei einem Einbruch in einen Wohnwagen einen Zeugen niedergeschossen haben. Die Polizei hatte nachdrücklich vor der Gefährlichkeit der beiden gewarnt. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare