Er nahm bereits an Therapieprogramm teil

Sex-Täter gesucht: Tatverdächtiger saß schon einmal wegen Vergewaltigung

+

Die Polizei im Kreis Unna sucht mit Fahndungsfotos nach einem mutmaßlichen Sexualstraftäter. Er soll eine junge Frau in Bergkamen missbraucht haben.

Bergkamen - Die Tat soll sich am Sonntagmorgen auf einer Wiese in der Nähe der Werner Straße abgespielt haben. Offenbar waren das 21 Jahre junge Opfer und Täter gemeinsam unterwegs. Unter dem Vorwand, eine Abkürzung zu nehmen, hätten die beiden laut Polizei die Straße verlassen und waren auf der Wiese unterwegs.

„Hier wurde die junge Frau plötzlich von ihrem Begleiter bedroht. Er schubste sie. Auf dem Boden liegend verging er sich an ihr“, heißt es im Bericht der Polizei.

Kurze Zeit später nannte die Polizei den Namen des Verdächtigen. Wegen einer anderen Vergewaltigung soll der 24-Jährige bereits eine Haftstrafe verbüßt haben und sei bereits Kurs-Proband in einem Programm für rückfallgefährdete Sexualstraftäter gewesen. Das bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster, Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Jugendstrafe wegen einer Vergewaltigung

Wie die Bild berichtet, wurde der Mann 2012 zu einer Jugendstrafe verurteilt. „Die verbüßte er wegen einer Vergewaltigung“, sagte Botzenhardt. Zum Tatzeitpunkt sei er jugendlich gewesen. „Die Strafe hat er dann verbüßt.“ 

Aktuell war der Verdächtige Teil des Anti-Rückfallprogramms „KURS“ (Konzeption zum Umgang mit rückfallgefährdeten Sexualstraftätern). Das Programm ist auf rückfallgefährdete Sexualstraftäter ausgerichtet. 

Lesen Sie auch:

Vergewaltigung in Bergkamen: Polizei veröffentlicht Fotos des Tatverdächtigen

In Oberaden gesehen: Polizei sucht mit Hubschrauber nach Sexualstraftäter

Polizei warnt nach Sexualdelikt: Meisten Übergriffe passieren im sozialen Umfeld

Laut des Landeskriminalamtes werden in Nordrhein-Westfalen durchschnittlich circa 1000 KURS-Probanden zeitgleich für die Dauer ihrer Führungsaufsicht, in der Regel fünf Jahre, betreut. „Die Gefahr einer Rückfalltat kann gemindert, tatsächlich kann aber eine mögliche Rückfalltat nicht gänzlich ausgeschlossen werden“, heißt es weiter. 

Rückfallquote von drei Prozent in NRW

KURS reduziere nachweislich die Gefahr von Rückfällen. „Rückfallstudien gehen von einer einschlägigen Rückfallquote bei Sexualstraftätern von circa 20 Prozent der Entlassenen aus“, heißt es. 

Da in NRW bei den Betroffenen der Konzeption KURS eine Rückfallquote von circa drei Prozent  belegt sei, könne dieses Konzept durchaus als erfolgreich bezeichnet werden.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare