Urteil wird am Freitag erwartet

Musiklehrer wegen Freiheitsberaubung erneut vor Gericht

+
Chronologie NRW - Prozess gegen Lehrer wegen Freiheitsberaubung

Düsseldorf - Ein Musiklehrer soll in Kaarst bei Düsseldorf mehrere Schüler daran gehindert haben, den Klassenraum zu verlassen. In erster Instanz wurde wegen Freiheitsberaubung verurteilt. Nun verhandelt das Landgericht.

Der Prozess wegen Freiheitsberaubung gegen einen Musiklehrer aus Kaarst bei Düsseldorf wird am Freitag ab 13.30 Uhr fortgesetzt. 

Nach einem nicht-öffentlichen Ortstermin am Vormittag an einer Realschule in Kaarst wird möglicherweise am späten Nachmittag vom Düsseldorfer Landgericht bereits das Urteil verkündet. 

Der Pädagoge war in erster Instanz vom Amtsgericht in Neuss wegen Freiheitsberaubung zu einer "Verwarnung mit Strafvorbehalt" verurteilt worden: Entweder bilde er sich im Umgang mit schwierigen Schülern fort, oder er müsse 1000 Euro Geldstrafe zahlen. 

Dagegen hatte er Berufung eingelegt. Laut Anklage hatte der Realschullehrer einige Schüler mit Gewalt daran gehindert, den Klassenraum zu verlassen. 

Ein Kind soll er dabei auch zurückgestoßen haben. Ein anderer Schüler hatte daraufhin zum Handy gegriffen und die Polizei gerufen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.