Münstersches Museum braucht Waffenlizenz

MÜNSTER - Ein Museum in Münster hat für eine Ausstellung über Wale eine Kanone mit einer riesigen Harpune aufgetrieben und damit gleich mehrere Behörden auf den Plan gerufen. "Obwohl die Kanone nicht mehr einsatzfähig ist, fällt sie immer noch unter das Waffenrecht", erläuterte Ausstellungsmacher Jan Ole Kriegs am Mittwoch.

Der Kurator beim LWL-Museum für Naturkunde musste für die 1,5 Tonnen schwere Schenkung aus Amsterdam eine Waffenbesitzkarte beantragen. Die Harpune hat ein Kaliber von 90 Millimetern.

Bei der Überführung waren Münsters Polizeipräsidium, das Landeskriminalamt in Düsseldorf, der Zoll und die niederländische Polizeibehörde beteiligt. "Ich hätte es nie für möglich gehalten, einmal Inhaber einer Waffenbesitzkarte zu werden", sagte der Wissenschaftler und ehemalige Zivildienstleistende Kriegs. Die Sonderausstellung "Wale - Riesen der Meere" beginnt am 21. September. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare