Stammzellenprojekt: Münster will Förderung

+

MÜNSTER - In Münster wollen Stadt und Universität nach der Absage des Landes Nordrhein-Westfalen für das Stammzellenprojekt "CARE" weiter für das Vorhaben kämpfen. Allerdings mit einem erweiterten Rahmen.

Neben den Humanbiologen rund um den Wissenschaftler Hans Schöler vom Max-Planck-Institut sollen weitere Forschungszweige der Lebenswissenschaften von der Uniklinik Münster und der Uni am Projekt beteiligt werden. Das kündigten Uni-Rektorin Ursula Nelles und Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) am Freitag an.

Beide forderten das Land auf, die im laufenden NRW-Haushalt vorgesehenen Fördermittel nach der Absage nicht aufzulösen, sondern für einen der kommenden Haushalte zu reservieren. Das Land hatte am Mittwoch mitgeteilt, das Projekt wegen mangelnder wirtschaftlicher Perspektiven nicht wie ursprünglich vorgesehen zu unterstützen. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare