Dom in Münster ist renoviert

+
Nach aufwendigen Renovierungsarbeiten erstrahlt der Dom zu Münster in neuem Glanz

MÜNSTER - Die Renovierungsarbeiten am Dom zu Münster sind so gut wie abgeschlossen. Nachdem die Kathedrale für Bauarbeiten mehr als 15 Monate geschlossen war, wird der St. Paulus-Dom am 16. Februar mit einem Gottesdienst feierlich wiedereröffnet, wie Dombaumeister Georg Wendel am Mittwoch mitteilte.

Bei den insgesamt fast drei Jahre dauernden Bauarbeiten wurde unter anderem das gesamte Kupferdach der Kirche erneuert.

Im Inneren bekam der Dom als erste Kathedrale Deutschlands LED-Lampen. Außerdem wurden eine neue Lautsprecheranlage und eine Erdwärmeheizung installiert. Alle Sandsteinwände sowie zahlreiche Reliefs, Statuen und Altäre wurden restauriert. Außerdem wurde ein Zugang zu den Bischöfsgräbern gebaut. Der gesamte Umbau kostet das Bistum rund 14 Millionen Euro.

"Wenn man schon ein solches Wahrzeichen in der Stadt hat, (...) dann muss man auch dafür sorgen, dass er seine Ausstrahlung behält", sagte Dombaumeister Georg Wendel bei einer Führung. "Ich glaube, wir haben es geschafft, das Moderne mit der 750 Jahre alten Geschichte dieser Kathedrale zu verbinden."

Am 15. Februar sollen Besucher den Innenraum erstmals wieder betreten können. Einen Tag später will der Bischof von Münster, Felix Genn, im umgestalteten Dom eine Pontifikalvesper feiern.

Der Grundstein für den gotischen Teil des Doms wurde 1225 gelegt, 1264 war die Weihe. Das romanische Westwerk ist älter. Im zweiten Weltkrieg wurde die Kirche stark beschädigt. -dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare