Polizist und Mercedes-Fahrer verletzt 

Polizei kracht bei Verfolgungsfahrt in anderes Auto - Flüchtiger hatte einiges auf dem Kerbholz

+

Die Polizei in Münster ist bei einer Verfolgungsfahrt mit einem vorbeifahrenden Auto zusammengekracht. Dessen Fahrer und ein Polizist wurden verletzt. Wie sich hinterher rausstellte, hatte der Verfolgte gleich mehrere Gründe für die Flucht vor den Beamten.

Münster - Bei einer Verfolgungsfahrt mit Blaulicht ist ein Streifenwagen der Polizei in Münster mit einem anderen Auto - einem Mercedes - zusammengestoßen. Ein Beamter und der Fahrer des anderen Wagens wurden dabei leicht verletzt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Unfall ereignete sich an der Straße "Zum Hiltruper See".

Zuvor waren die Beamten am Samstagnachmittag einem verdächtigen Pkw auf einen Parkplatz gefolgt. Als der Fahrer des VW Fox die Polizisten bemerkte, flüchtete er mit hoher Geschwindigkeit. Die Beamten wollten daraufhin nach ersten Erkenntnissen mit Blaulicht und Martinshorn vom Parkplatz aus abbiegen, als sie mit einem vorbeifahrenden Auto zusammenstießen. Beide Fahrzeuge wurden sichergestellt.

Der Mercedes, in den der Streifenwagen krachte, wurde erheblich beschädigt.

Der flüchtige Pkw stellte sich später als gestohlen heraus. Ein Zeuge bemerkte den Wagen am frühen Sonntagmorgen mit laufendem Motor und eingeschaltetem Licht an der Thierstraße in einem Graben liegend. Der 24-jährige Fahrer aus Korbach konnte wenig später von Beamten festgenommen werden. Er soll eingeräumt haben, Drogen genommen und den Wagen in der Nacht gefahren zu haben sowie keinen Führerschein zu besitzen. Die Ermittlungen dauern an. -dpa/eB

Lesen Sie auch: 

Mann (35) prallt mit Jaguar gegen Bäume und überschlägt sich mehrfach

Familiendrama: Mann begibt sich in Lebensgefahr - und ruft nach seinen Kindern

Tragisches Flugzeugunglück: Der Todesflieger startete in der Region

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare