Montgolfiade in Warstein

Perfektes Ballonwetter: 500 Ballone, 61.000 Zuschauer

+
Sonntagmorgen in Warstein: 100 Heißluftballone starteten in Warstein und fuhren gemächlich Richtung Norden. Nach zwei Starts am Samstag konnte auch am Sonntag zwei Mal gestartet werden.

WARSTEIN - Sonnenschein, nicht zu viel Wind und viele Farbtupfer am Horizont: Das erste Montgolfiade-Wochenende ließ den verregneten Auftakt am Freitag gleich wieder in Vergessenheit geraten.

Bei vier Massenstarts am Samstag und Sonntag stiegen insgesamt fast 500 Ballone in die luftigen Höhen über Warstein auf. Eine Augenweide, die zur Freude der Zehntausenden von Besuchern durch Nightglow und Feuerwerk am Samstagabend gekrönt wurde.

Mehr zum Thema:

Sonderressort Montgolfiade

Montgolfiade-Homepage

So wird das Wetter

Vom herrlichen Montgolfiadewetter anlocken ließ sich gestern auch die Prominenz: Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann stieg bei dem Warsteiner Piloten Klaus Kirchhoff in den Korb, Schauspieler Ralf Möller bei Uwe Orth aus Immenhausen bei Kassel. Möller kam damit auch fast in den Genuss einer echten Jungfernfahrt: Orths Ballon „D-ORTH“ war erst am Samstagabend von Jordi Queralt getauft worden. Für Queralt wiederum war die Ballontaufe mit anschließender Fahrt die erste „Amtshandlung“ noch vor dem eigentlichen Arbeitsbeginn: Der neue Marketingdirektor der Warsteiner Brauerei nimmt am heutigen Montag seine Tätigkeit bei dem Unternehmen auf.

Schauspieler Ralf Möller (Bild) hob am Sonntagabend als „Promi“ ab.

Auch alle, die nicht im Ballonkorb gen Horizont fuhren, kamen am Wochenende auf ihre Kosten. Denn bei gerade einmal fünf Knoten Windgeschwindigkeit in der Höhe blieben die Ballone am Samstagabend lange am zunächst bewölkten, dann strahlend blauen Warsteiner Himmel. Noch bessere Sicht auf die farbenfrohen Luftgefährte hatten die Zuschauer dann am gestrigen Sonntag. Und das Nightglow mit 37 Ballonen und 15 Feuerorgel-Fontänen sowie das Eröffnungsfeuerwerk am Samstagabend ließen das vielköpfige Publikum wieder begeistert applaudieren.

Nur eines trübte am Sonntagabend kurz die Stimmung: Ein Modellballonkorb geriet in Brand und musste von der Feuerwehr gelöscht werden. Dennoch war es für die Organisatoren ein rundum gelungener Trost für den ins Wasser gefallenen Auftakt. „Wir sind einfach super zufrieden“, freute sich WIM-Chef Hermann Löser angesichts von 494 Starts und 60.700 Zuschauern.

Und wenn es nach Meteorologe Michael Noll geht, beschert Petrus der Montgolfiade auch heute wieder einen Bilderbuchtag: Die Frühfahrt werde sicher stattfinden, und auch wenn die Sonne „zeitweise hinter harmlosen Wolken verdeckt“ sei, seien die Abendstarts ebenfalls sehr wahrscheinlich. Noll gab daher grünes Licht für weitere Massenstarts: „Wir sind guter Dinge, dass das so weitergeht.“

Dorothee Lürbke

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare