Verdi wartet Verhandlungen ab

Am Montag keine Flughafen-Streiks

DÜSSELDORF - Flugreisende können erst einmal aufatmen - am Montag wird ist nicht wieder zu Streiks des Sicherheitspersonals an Flughäfen in Nordrhein-Westfalen kommen.

Stattdessen nimmt sich die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi nun die Werksfeuerwehr in einem Chemieunternehmen in Rheinberg am Niederrhein vor. Das kündigte Verdi am Sonntag an.

Verdi will für 34 000 Beschäftigte der Wach- und Sicherheitsbranche in Nordrhein-Westfalen höhere Löhne durchsetzen. Am Donnerstag und Freitag hatten die Sicherheitsleute durch ihren Streik an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn für massive Behinderungen gesorgt. In der Woche zuvor war das in Hamburg der Fall. Die Tarifverträge mit den Arbeitgebern im Wach- und Sicherheitsgewerbe werden regional verhandelt.

Verdi will die Verhandlungen in NRW und Hamburg nun eng koordinieren, sagte Verdi-NRW-Sprecher Günter Isemeyer am Sonntag in Düsseldorf. Bis zu einer gemeinsamen Tarifkommissionssitzung in den nächsten Tagen soll es auch am Hamburger Flughafen keine weiteren Streiks geben, hatte Verdi am Freitag bereits in Hamburg angekündigt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare