200 Millionen für ersten RRX-Abschnitt

DÜSSELDORF - Bund und Deutsche Bahn haben erste 200 Millionen Euro für den Rhein-Ruhr-Express-Ausbau zugesagt. Die Vertragspartner unterzeichneten die Vereinbarung für Investitionen in den ersten Abschnitt Köln-Langenfeld, teilte die Bahn mit.

Bund und Deutsche Bahn haben erste 200 Millionen Euro für den Rhein-Ruhr-Express-Ausbau zugesagt. Die Vertragspartner unterzeichneten die Vereinbarung für Investitionen in den ersten Abschnitt Köln-Langenfeld, teilte die Bahn am Freitag mit. "Das ist eine gute Nachricht für tausende Bahnkunden", erklärte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Damit werde die vielbefahrene Strecke zwischen Köln und Düsseldorf deutlich leistungsfähiger.

Das Planfeststellungsverfahren für den Bauabschnitt ist allerdings noch nicht abgeschlossen. Weitere 107 Millionen Euro wollen Bund, Land und Bahn in die Modernisierung des dann barrierefreien Bahnhofs in Dortmund stecken. Er gehört zu den wichtigen Knotenpunkten der Strecke.

Ziel des nach Schätzungen mehr als zwei Milliarden Euro teuren RRX-Projektes ist es, die großen Städte im bevölkerungsreichsten Bundesland in schneller Taktung zu verbinden. Am Ende sollen die Züge auf der Strecke zwischen Köln und Dortmund alle 15 Minuten fahren. Bis es so weit ist, muss aber erst einmal das Schienennetz ausgebaut werden. Außerdem sehen die Pläne umsteigefreie Verbindungen von fast allen Landesteilen zur Rhein-Ruhr-Achse vor. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare