Rettungshubschrauber im Einsatz

Messerangriff am helllichten Tag in Kiosk: Mann erleidet schwere Verletzungen - mutmaßlicher Täter stellt sich

Ein Rettungshubschrauber im Einsatz.
+
In Hagen musste am Freitagnachmittag ein Hubschrauber ausrücken. Ein 31-jähriger Mann war zuvor schwer verletzt worden.

[Update] Ein Streit in einem Kiosk in NRW eskalierte so sehr, dass ein Mann letztlich mit schweren Stichverletzungen ins Krankenhaus geflogen werden musste. Der Täter stellte sich der Polizei.

Update vom 22. November, 08.07 Uhr: Die Mordkommission, die im Fall des am Freitag mit einem Messer schwer verletzten 31-Jährigen in Hagen ermittelt hat, machte schnell einen 22-jährigen mutmaßlich Täter aus. Wie die Polizei am Samstagabend mitteilte, stellte sich dieser Mann am Samstagnachmittag in Begleitung seines Rechtsanwalts. Er wurde festgenommen. „Das Motiv für die Tat ist derzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen“, so die Polizei weiter.

StadtHagen
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche160,4 km²
Einwohner188.686 (Dezember 2019)

Das 31-jährige Opfer befindet sich derzeit in klinischer Behandlung. Es besteht laut Polizei keine Lebensgefahr. Die
Kriminalpolizei sucht weiterhin nach Tatzeugen. Sie sollen sich bei der Polizei unter der 02331 - 986/2066 melden.

Messerstecher schlägt am helllichten Tag in Kiosk zu - Mann erleidet schwere Verletzungen

[Ursprungsmeldung] Hagen - Ein 31-jähriger Mann wurde am Freitagnachmittag in einem Kiosk in Hagen mit Messerstichen schwer verletzt. Die Polizei teilt mit, dass die Verletzungen nicht lebensgefährlich sind. (Weitere News aus Nordrhein-Westfalen)

Messerstecher sticht in Kiosk zu - Mann erleidet schwere Verletzungen und kommt in Spezialklinik

Zuvor war es in dem Kiosk zu einem Streit gekommen. Ein silberner Kleinwagen mit Hagener Kennzeichen hatte vor dem Kiosk gehalten. Der Beifahrer jenes Wagens geriet mit dem Ladenbesitzer in einen Konflikt.

Der unbekannte Mann fügte dem Kiosk-Inhaber in der Folge mit einem Messer mehrere Stichverletzungen im Bauch-und Brustbereich zu. Der Mann musste notärztlich versorgt werden. Er kam zudem mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik, wie die Polizei mitteilte.

Messerstecher sticht in Kiosk zu - Mann erleidet schwere Verletzungen - Wagen entfernt sich schnell

Der Messerstecher aus dem silbernen Wagen stieg nach seiner Tat zurück ins Auto, was sich schleunigst vom Tatort entfernte. Gefahren wurde der Kleinwagen von einer unbekannten Frau mit langen, blonden Haaren.

Wie erste Ermittlungen ergaben, seien die beiden Männer bereits am Vortag in einen Streit geraten. Nun ermittelt die Mordkommission nach dem Täter. Auch der silberne Kleinwagen mit schwarzer Heckscheibe wird noch gesucht.

In Hagen steht indes ein Kita-Leiterin unter dem Verdacht, Kindern Gewalt zugefügt zu haben. Der Vorwurf wiegt schwer - die Kriminalpolizei ermittelt. Zudem kam es zu einem anderen kuriosen Vorfall in Hagen: Eine Betrunkene, die mit ihrem Auto in einem Drive-in liegenblieb, schwankte zu einer nahen Tankstelle, um neuen Kraftstoff zu holen. Dabei hatte sie die Rechnung wohl ohne die Polizei gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare