Schlimme Serie reißt nicht ab

Unfall mit Geisterfahrer bei Meschede - Zwei Verletzte

[UPDATE 16 Uhr] MESCHEDE - Wieder hat ein Falschfahrer auf einer Autobahn einen folgenschweren Unfall verursacht. Zwei Menschen wurden bei Meschede schwer verletzt. Im Saarland verhindert die Polizei mit einer Straßensperre, dass etwas passiert. Der Verkehrsminister will Warnschilder aufstellen.

Die Serie mit schweren Unfällen von Geisterfahren reißt nicht ab. Am Samstagabend verursachte eine Falschfahrerin auf der Autobahn 46 im sauerländischen Meschede eine Kollision mit zwei Verletzten. Die 51 Jahre alte Frau sei zunächst richtig auf die Autobahn aufgefahren, habe dann aber den Wagen gewendet und sei in Gegenrichtung zurückgefahren, berichtete die Polizei am Sonntag in Dortmund. Auf einer Talbrücke sei sie dann mit dem Wagen eines 56-Jährigen zusammengestoßen. Warum die Frau plötzlich wendete, war zunächst unklar. Beide Fahrer wurden schwer verletzt.

Im Saarland stoppte die Polizei eine betrunkene Falschfahrerin mit einer Sperrung der Autobahn. Die 27-Jährige war von Saarlouis bis Merzig etwa 25 Kilometer in die falsche Richtung gefahren. Ein Alkoholtest zeigte: Die Frau war am frühen Sonntagmorgen mit rund 1,7 Promille unterwegs.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will mit Warntafeln Falschfahrer stoppen. 2010 sei ein Pilotprojekt mit solchen Tafeln gestartet worden, sagte er der "Bild am Sonntag". Sie sollen jetzt "Stück für Stück" deutschlandweit an Unfallschwerpunkten aufgestellt werden. Nicht alle Geisterfahrer ließen sich so aufhalten, räumte er ein. Viel Geisterfahrer führen absichtlich in die falsche Richtung.

Vor knapp drei Monaten hatte ein Geisterfahrer nur gut fünf Kilometer entfernt auf dem gleichen Autobahnabschnitt im Sauerland vier Menschen mit in den Tod gerissen, als er in Selbstmordabsicht in die falsche Richtung fuhr. Vor einigen Tagen verursachte ein 80 Jahre alter Geisterfahrer auf einer Autobahn in Bayern zwei schwere Unfälle und kam dabei selbst ums Leben. Ende Dezember starben zwei Menschen bei einer Kollision auf der A52 im Ruhrgebiet. Im November starben sechs Menschen auf der Autobahn nahe Offenburg bei einem Unfall mit einem Falschfahrer. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © van de Wall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare