Kleinkind stirbt nach Wohnungsbrand - neue Ermittlungen

MESCHEDE - Ein kleines Mädchen stirbt nach einem Wohnungsbrand. Die Mutter gerät ins Visier der Ermittler: Sie soll das Feuer fahrlässig verursacht haben. Ein zweites Brandgutachten entlastet nun die Frau, die Staatsanwaltschaft sucht jetzt einen unbekannten Brandstifter.

Zweieinhalb Jahre nach dem Tod eines 14 Monate alten Mädchens im sauerländischen Meschede werden die Ermittlungen neu aufgerollt. Das Kind war im April 2010 nach einem Wohnungsbrand gestorben. Die Mutter war wegen fahrlässiger Tötung angeklagt worden, weil sie durch eine Zigarettenkippe das Feuer verursacht haben soll. Als der Brand ausbrach, war das Kind allein, die Mutter ging ihrer Tätigkeit als Prostituierte in einem Bordell nach. Ein zweiter Gutachter habe nun festgestellt, dass der Wohnungsbrand nicht auf einen Schwelbrand, sondern auf Brandstiftung zurückzuführen sei, sagte der Arnsberger Oberstaatsanwalt Thomas Poggel am Montag und bestätigte Medienberichte. Damit sei die Mutter entlastet und es müsse neu ermittelt werden.

"Durch das Gutachten ergibt sich eine andere zeitliche Abfolge, die die Mutter entlastet", sagte Poggel. Nach dem ersten Gutachten waren die Ermittler davon ausgegangen, dass der Frau eine Zigarettenkippe oder glühende Asche in den Kleiderschrank gefallen sei, als sie sich für ihre Tätigkeit in einem Bordell im Nachbarort umgezogen habe.

"Der zweite Gutachter hat einen Schwelbrand aber ausgeschlossen", sagte Poggel. Auch ein technischer Defekt werde als Ursache ausgeschlossen. Das Feuer sei wahrscheinlich gelegt worden, als die Frau schon nicht mehr in der Wohnung war. "Wir haben also einen anderen Tatzeitpunkt und das führt zu einer kompletten Neubewertung", sagte der Oberstaatsanwalt.

Aufgrund des ersten Gutachtens hatte die Staatsanwaltschaft die Mutter angeklagt, ein erster Hauptverhandlungstermin im Sommer 2011 blieb ohne Ergebnis. Nun müsse nach einem bisher unbekannten Brandstifter und einem Motiv gesucht werden, sagte Poggel. Außerdem sei natürlich auch noch unklar, ob der Brandstifter wusste, dass das kleine Mädchen allein im Nebenzimmer schlief. Das Verfahren gegen die Mutter werde voraussichtlich bei einem neuen Hauptverhandlungstermin mit einem Freispruch abgeschlossen.

Das Feuer hatte im April 2010 die Wohnung der jungen Prostituierten verwüstet. Die Feuerwehr konnte das Kind noch aus seinem Gitterbett holen, es starb aber kurze Zeit später an den Folgen einer Rauchvergiftung. Auch eine 89 Jahre alte Nachbarin hatten die Feuerwehrmänner aus ihrer Wohnung retten können. Die Seniorin war drei Tage später gestorben, ein Zusammenhang mit dem Brand konnte aber nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare