Mehr Videoüberwachung in Regionalzügen an Rhein und Ruhr

GELSENKIRCHEN - S-Bahnen und Regionalzüge an Rhein und Ruhr sollen sicherer werden. In den nächsten Jahren würden alle Fahrzeuge mit Videokameras ausgestattet, sagte Johannes Bachteler vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) am Montag.

Er bestätigte damit einen Bericht der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Bislang fahren der Zeitung zufolge vor allem viele Regionalexpress-Züge im Ruhrgebiet noch ohne Überwachungskameras.

Hintergrund der Aufrüstungspläne sind Angriffe auf Bahngäste, die für Schlagzeilen sorgten und am Wochenende sogar Thema eines Tatorts waren. Die Ausstattung der Waggons mit Videokameras solle für ein höheres Sicherheitsempfinden der Passagiere, aber auch für weniger Vandalismus sorgen, sagte Bachteler.

Bis 2019 oder 2020 soll die Umrüstung nach den Plänen des VRR abgeschlossen sein. Sie erfolge Schritt für Schritt im Rahmen der Neuausschreibung von Strecken, berichtete die WAZ. Die Erfahrungen in Bussen und Straßenbahnen hätten, gezeigt, dass die Zahl der Delikte durch die Videoüberwachung deutlich zurückgehe. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare