Mehr als nur ein Fluchthelfer

AACHEN ▪ Beim Ausbruch der Schwerverbrecher Peter Paul Michalski und Michael Heckhoff aus der Justizvollzugsanstalt Aachen im November soll ein Gefängniswärter eine größere Rolle gespielt haben als bisher mitgeteilt wurde. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Focus“ ist die Initiative für die Fluchtpläne nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft maßgeblich von dem 40-jährigen JVA-Bediensteten ausgegangen.

Der Beamte soll die zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilten Schwerkriminellen für seine Zwecke ausgewählt haben. Als Gegenleistung habe er laut Anklageschrift mit 200 000 Euro an der Beute von geplanten Banküberfällen beteiligt werden wollen. Der Justizbeamte soll über Monate ein Vertrauensverhältnis zu den Gefangenen aufgebaut haben. Zu diesem Zweck spendierte er ihnen laut „Focus“ zum Beispiel in ihren Hafträumen Bier. Einmal habe Heckhoff in der Uniform sowie mit Dienstwaffe und Anstaltsschlüssel des Gefängnisbeamten posieren dürfen.

Laut „Focus“ soll der Beamte den bevorstehenden Fluchtbeginn mit einer SMS mit dem Wortlaut „Nur die ruhe! Maximal noch ne halbe stunde und das paradies liegt vor euch!“ angekündigt haben. Dem Medienbericht zufolge antwortete Heckhoff später: „Meister, es ist auch mal an der Zeit Danke zu sagen, für deine Verlässlichkeit, dass du das Fest ermöglicht hast. Und ich gebe dir mein Wort, wenn die Dinge so laufen, wie ich hoffe, dann wird dein Lohn groß sein.“

Die beiden bewaffneten Schwerverbrecher waren am 26. November aus der JVA Aachen geflohen. Der JVA-Mann hatte ihnen nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine Schreckschusspistole gegeben und sie vom Hafthaus zur Transportschleuse gebracht. Im Innenhof vor der Schleuse überwältigten sie einen unbeteiligten Gefängniswärter. Der 40-Jährige stattete das Duo dann mit zwei Dienstpistolen aus und entließ sie in die Freiheit.

Heckhoff wurde drei Tage später in Mülheim/Ruhr gefasst. Michalski ging der Polizei am 1. Dezember am Niederrhein ins Netz. ▪ dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare