Massencrash auf A57 könnte Tat eines Serien-Brandstifters sein

DORMAGEN - Die durch ein Feuer verursachte Massenkarambolage auf der Autobahn 57 könnte auf das Konto eines Serien-Brandstifters gehen. In den Tagen vor der Tat habe es in wenigen hundert Metern Entfernung zum Unfallort zwei Mal gebrannt, so ein Polizeisprecher.

Am 7. Februar sei ein Hochsitz in Flammen aufgegangen, am 28. Januar ein Strohhaufen. In beiden Fällen geht die Polizei von Brandstiftung aus. Eine Sonderkommission prüft derzeit, ob die drei Taten vom selben Täter begangen wurden.

Als weitere vielversprechende Spur wird der Fund eines gestohlenen Kleintransporters in der Nähe des Massencrashs verfolgt. Knapp vier Stunden vor dem Ausbruch des Feuers war der Transporter dort verlassen aufgefunden worden. Der Autodieb soll mit dem Wagen in Dormagen einen Unfall verursacht haben. Die Polizei widersprach aber einem Medienbericht, wonach es in diesem Zusammenhang eine "heiße Spur" gebe.

In der Nacht zum Dienstag hatte ein Unbekannter unter einer Brücke der A 57 Kunststoffrohre angezündet. Der schwarze Qualm stieg empor auf die Fahrbahn und versperrte den Autofahrern die Sicht. 21 Autos fuhren ineinander. Ein 29-jähriger Autofahrer starb, 13 Menschen wurden verletzt, eine 35-jährige Frau schwebte am Donnerstag weiter in Lebensgefahr.

Die Polizei rief am Donnerstag erneut die Bevölkerung auf, verdächtige Beobachtungen aus der Tatnacht zu melden. Unklar ist weiterhin, ob für das Anzünden der schwer entzündlichen Rohre ein Brandbeschleuniger verwendet wurde.

Die 67 Meter lange Autobahnbrücke wurde 1963 für den Verkehr freigegeben. Täglich fuhren rund 70 000 Fahrzeuge über das vierspurige Bauwerk. Unter der Brücke waren Rohre aus Polyurethan mit insgesamt 700 Metern Länge gelagert.

Brücke muss abgerissen werden

Die Autobahnbrücke muss komplett abgerissen werden. Die Autobahn werde noch mindestens sechs Wochen voll gesperrt bleiben, kündigten Verantwortliche des Landesbetriebs Straßen NRW am Donnerstag an. Der Schaden liege bei acht Millionen Euro. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare