Am Einzahlungsautomaten der Bank

Mann will Falschgeld auf sein Konto einzahlen - auf den Scheinen steht "Copy" 

Ein Mann hat versucht, am Automaten Falschgeld auf sein Konto einzuzahlen. Die Blüten tragen den Vermerkt "Copy". 
+
Ein Mann hat versucht, am Automaten Falschgeld auf sein Konto einzuzahlen. Die Blüten tragen den Vermerkt "Copy". (Symbolbild)

Ist das ein Fall aus der Kategorie "dümmer, als die Polizei erlaubt" oder hat die Geschichte einen ganz anderen Hintergrund? Sicher ist bisher nur: Ein Mann hat versucht, am Automaten Falschgeld auf sein Konto einzuzahlen.

  • Ein Mann hat versucht, falsche Zehn-Euro-Scheine auf sein Konto einzuzahlen.
  • Die Blüten trugen den Vermerk "Copy".
  • Ermittlungen laufen.

Kierspe - Mit insgesamt vier Zehn-Euro-Blüten hat ein Mann in Kierspe im Sauerland den Einzahlungsautomaten seiner Bank gefüttert - vor der laufenden Überwachungskamera

Die schlecht gemachten Falschgeldnoten trugen den Aufdruck "Copy". Und sie fielen auf. Der Automatismus: Die falschen Zehner behält das Gerät ein, das Konto des Einzahlers wird gesperrt. 

Falsche Zehner im Einzahlungsautomaten: Ermittlungen laufen

Jetzt laufen die Ermittlungen wegen Inverkehrbringens von Falschgeld. Bisher, so erläutert Polizeisprecher Christoph Hüls dem Portal come-on.de*, sind die Hintergründe völlig unklar. Ob hier jemand bewusst versucht habe, das Geld loszuwerden, ob der Mann glaubte, es handele sich um echte Scheine - all das müssten nun die Ermittlungen ergeben. Tatsache sei, dass solche falschen Zehner immer wieder auftauchten. 

Wer wissentlich Falschgeld weitergibt, macht sich strafbar. Schützen kann man sich durch einen einfachen Test: "Fühlen-Sehen-Kippen" heißt die Devise. Häufig sind es "Falsche Fünfziger", die in Umlauf gebracht werden. In vielen Bussen etwa werden deshalb keine großen Scheine angenommen. Den Fahrern sei es nicht möglich, solche Scheine umfassend auf Echtheit zu überprüfen, heißt es zur Begründung. 

Nicht immer ist nachvollziehbar, woher die Blüte kommt. So hatte ein Mann versucht, in einer Bäckerei mit einem falschen 50-Euro-Schein zu bezahlen. Er hatte das Geld von einer Bekannte. Sie wiederum konnte sich die Herkunft der Blüte nicht erklären

*come-on.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare